vergrößernverkleinern
Cihan gilt als einer der besten FIFA-Spieler Deutschlands © GameSports.de - Danny Singer

Gelsenkirchen - FIFA-Akteur Cihan und Schalke 04 Esports einigen sich nicht auf eine Vertragsverlängerung. Beckers-Schwarz erklärt gegenüber SPORT1 die Hintergründe.

Cihan Yasarlar gilt als einer der besten FIFA-Spieler Deutschlands. Zuletzt wurde er im Schalker Trikot gleich zweimal Deutscher Meister, sowohl bei der ESL Meisterschaft, als auch bei der virtuellen Bundesliga.

Am Donnerstagabend berichtete SPORT1, dass der FIFA-Star nun von RB Leipzig unter Vertrag genommen wird.

"Unsere gemeinsame Zeit war äußerst erfolgreich. Cihan hat mit Schalke 04 Geschichte geschrieben und wir sind ihm sehr dankbar dafür", sagte Moritz Beckers-Schwarz, vorsitzender Geschäftsführer der FC Schalke 04 Arena Management GmbH.

"Im Juli ist der bisherige Spielervertrag von Cihan ausgelaufen und seitdem befanden wir uns in Verhandlungen. Diese führten wir leider jedoch nicht mit dem Spieler selbst, sondern mit der Agentur, die ihn vertritt."

Beckers-Schwarz erklärte SPORT1, dass der Grund für die gescheiterte Vertragsverlängerung letztlich in der Erwartungshaltung an den Spieler begründet sei: "Als Sportverein hat Schalke 04 gewisse Ansprüche, die teils nicht erfüllt wurden. Im Gespräch mit Cihans Agentur wurde klar, dass wir hierzu unterschiedliche Ansichten haben", so Beckers-Schwarz.

"Beispielsweise müssen wir schauen, dass Sponsoren richtig vertreten werden und man ihnen die Möglichkeit gibt, ihre Exklusivität zu nutzen."

Video

Hinsichtlich der Zukunft seines FIFA-Kaders zeigt sich Moritz Beckers-Schwarz jedoch zuversichtlich: "Wir haben mit Tim Latka einen hundertprozentigen Schalker bei uns im Team, der sich mit Schalke behaupten konnte, obwohl ihn vor einem Jahr noch keiner kannte. Und auch mit Lukas Schmandt sind wir sehr zufrieden, weshalb wir uns mit ihm bereits im Austausch befinden, um die Zusammenarbeit auch über die bisherige Vertragslaufzeit hinaus zu verlängern."

Langfristig wolle man weiterhin zwei bis drei Spieler in der FIFA-Aufstellung halten. "Es geht uns vor allem darum, Akteure mit Entwicklungspotenzial zu fördern, denn die Mentalität aus der Knappenschmiede wenden wir auch im eSports an", so Beckers-Schwarz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel