vergrößernverkleinern
100.000 US-Dollar gehen an den neuen Champion © Twitter @playHearthstone

Sebastian "Ostkaka" Engwall stellt im WM-Finale in Hearthstone den Kanadier "Hotform" kalt und macht große Kasse. Ein Rogue und ein Azure Drake kommen im rechten Moment.

Ein Schwede auf dem Hearthstone-Thron: Sebastian "Ostkaka" Engwall hat durch eine Finalsieg über Dylan "Hotform" Mullins den mit 100.000 US-Dollar dotierten Weltmeistertitel gewonnen und beerbt James "Firebat" Kostesich als Champion.

Ostkaka konnte in der ersten Partie des Endspiels im Mage-Mirror triumphieren und damit gegen Hotform mit 1:0 in Führung gehen.

Im Anschluss kämpfte sich der Kanadier mit seinem Miracle-Rogue gegen Ostkakas Grim Patron - Warrior fast zurück, obwohl es lange Zeit nicht gut für ihn aussah.

Am Ende war aber erneut der Skandinavier siegreich, der sich über die richtigen Karten im richtigen Augenblick freuen konnte. Im dritten Spiel versuchte sich Hotform mit seinem Druid gegen Ostkakas Rogue, konnte aber gegen die Aggressivität des Schweden nicht viel ausrichten. Ein Azure Drake brachte Ostkaka schließlich genügend Schaden, um den Kanadier auf null Lebenspunkte zu bringen und damit das Finale zu entscheiden.

 

Hotform zittert sich ins Finale

Ostkaka setzte sich im Viertelfinale zunächst gegen den Taiwanesen Ho "Pinpingho" Kow-ping mit 3:1 durch. Im anschließenden Halbfinale traf er auf den Niederländer Thijs "ThijsNL" Molendijk, der ihm alles abverlangte.

Das Match ging über die volle Distanz von fünf Partien, nachdem Ostkaka bereits mit 2:0 in Führung lag. ThijsNL schaffte fast das Comeback, musste sich am Ende aber geschlagen geben.

 Hotform schaltete in der ersten Runde der Play-Offs Hong "Zoro" Yijie aus China knapp mit 3:2 aus. Der Kanadier hatte an diesem Wochenende viele Zitter-Momente, denn auch seine Halbfinal-Partie gegen den einzigen japanischen Vertreter, Yuichiro "Kno" Sato, ging über die vollen fünf Spiele.

Adrian "Lifecoach" Koy, der einzige deutsche Hearthstone-Spieler, der sich für die Gruppenphase der diesjährigen Weltmeisterschaft qualifizierte, schied als Drittplatzierter in Gruppe B bereits früh aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel