vergrößernverkleinern
NaVi stemm die Trophäe bei der Europäischen Meisterschaft in die Höhe. © ESL - Helena Kristiansson

Am Freitag findet die 9. Convention des amerikanischen Entwicklers Blizzard in Anaheim statt. Die "Blizzcon" ist fester Bestandteil des eSports-Kalenders.

Von Wolfgang Becker

Heroes of the Storm, Blizzards Hauseigener MOBA-Titel, ist zum ersten Mal bei der Blizzcon vertreten und sackt direkt den größten Preispool der ganzen Veranstaltung ein. Während sich Starcraft II, Hearthstone und World of Warcraft jeweils „nur“ mit 250.000$ zufrieden geben müssen, kämpfen die Spieler bei Heroes of the Storm um einen Pool von 500.000$. 

Um sich für die Blizzcon zu qualifizieren, mussten die 8 Top-Teams ihre regionalen Meisterschaften entweder gewinnen, oder je nach Größe der Region zumindest Zweiter werden. Amerika wird vertreten durch Cloud9 und Tempo Storm, für China treten Team YL und Brave Heart an und in Korea und Taiwan qualifizierten sich jeweils Team DK und GIA.

NaVi gilt als Top-Favorit

Steffen 'KnowMe' Fritzemeier und Raoul 'GerdAmHerd' Saurbier beim Kommentieren. © TakeTV

In der europäischen Meisterschaft kämpften Natus Vincere (NaVi) und Team Dignitas im Finale gegeneinander. Zwar konnte Natus Vincere den Titel mit nach Hause nehmen, doch beide Teams qualifizierten sich für die Blizzcon selbst. Obwohl natürlich jede Region ihren eigenen subjektiven Weltmeister hat, ist für Viele NaVi der Top-Favorit für den Titel.

Mit einer makellosen Bilanz kämpfte sich das aus verschiedenen Ländern Europas (Schweden, Bulgarien, Dänemark und Frankreich) gemischte Team durch die Europameisterschaft und beeindruckte mit seinen unkonventionellen und vor allem flexiblen Taktiken.

Auch bei den Vorrundenspielen der Blizzcon letzten Mittwoch überzeugte NaVi vor allem gegen das koreanische Team DK, indem sie eine bei Rückstand fast ungewinnbare Map doch noch drehten und das Best of 3 für sich entschieden.

Top-Teams überraschend nah beieinander

„Vor der Blizzcon habe ich immer geglaubt, dass die Europäer weiter sind als die anderen Regionen. Insbesondere die Koreaner konnten mich bei ihrer Meisterschaft nicht überzeugen.

Tatsächlich war ich dann in der Vorrunde darüber überrascht, wie nah die Topteams aneinander sind und wie spannend folglich der Wettbewerb läuft.

Trotzdem denke ich, dass Navi das stärkste Team beim Turnier ist und am Ende gewinnen wird“, so Profi-Spieler und Heroes of the Storm-Kommentator Steffen 'KnowMe' Fritzemeier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel