vergrößernverkleinern
Marcel „dexter“ Feldkamp (M.) übernahm bei „The Main“ die Analyse © Freaks 4U Gaming

Berlin - Beim Finale der League of Legends Weltmeisterschaften dominierte SK Telecom T1 die Begegnungen über weitere Strecken. Marcel „dexter“ Feldkamp erklärt, wieso die Kontrahenten gegen das Team aus Südkorea reihenweise verzweifelten.

Von Johannes Gorzel

„Bereits 2013 sahen wir, dass SK Telecom T1 die WM zu dominieren wusste. Nachdem sie letztes Jahr weniger Erfolg hatten, starteten sie letzte Sommersaison wieder voll durch.“ Dexter, selbst Spieler in der europäischen LCS weiter: „Sie sind auch heute wieder das beste Team.“

„Faker, bengi, MaRin – alle Spieler von SKT sind derzeit in einer guten Form und entscheiden immer wieder durch starke Spielzüge Spiele. Ersterer weist einfach nur krasse Statistiken vor. Hinzu kommt, dass ihre Pick- und Bann-Phase angsteinflößend ist.“

"kkOma ist der beste Coach der Welt"

In der bedachten Spielweise des Teams sieht dexter ihre größte Stärke. „kkOma ist der beste Coach der Welt – niemand kann ihm das Wasser reichen“, findet er. „Beispielsweise waren wir schockiert, dass man in der Pick- und Bann-Phase den KOO Tigers die Chance gab, den Champion Lulu zu wählen – das war nach unserer Auffassung eigentlich eine automatisch Niederlage. Durch clevere Konter-Strategien hat SK Telecom T1 allerdings diesen vermeintlichen Nachteil negiert.“

„Mit Rumble spielte MaRin in der Top-Lane dreimal einen Champion, der bei der WM bislang nicht sonderlich beliebt war. Hier im Finale hat er allerdings immer wieder sehr gut um seinen stärksten Zeitpunkt im Mid-Game herumgespielt.“ Das Überraschungselement brachte dem Team den erhofften Vorteil. 

„Eine weitere Stärke ist das Erzwingen von Kämpfen“, erklärt er. „Jeder Champion, den man sich für seine Teamkomposition auswählt, hat eine Spielsituation, in der er am effektivsten ist. Es ist schwierig, diesen Zeitpunkte zu identifizieren, in dem man dann einen Teamkampf initiieren sollte – SKT hat das raus.“

Faker und Co. waren dominant – allerdings möchte dexter dem Team nicht den Status des stärksten Teams aller Zeiten zusprechen: „Im letzten Jahr hat Samsung White sich noch stärker von der Masse abgesetzt. Jedes ihrer Spiele endete schnell und nie gab es den Anschein, dass SSW vielleicht verlieren könnte – bei SKT war es manchmal etwas knapper.“

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel