vergrößernverkleinern
Wenn G2 nicht alles gewinnt, muss das Team in den Playoffs zugucken © Riot Games

San Francisco - G2 Esports verliert auch ihr drittes Match in der Gruppenphase gegen Albus Nox. Auch H2k-Gaming muss sich gegen Edward Gaming geschlagen geben.

Von Danny Singer

Es sieht nicht gut aus für Europa. Die erste Woche der Gruppenphase ist beendet und wer es mit den EU LCS Teams hält, hatte bislang nicht viel zu lachen. 

G2 vergibt weitere Chance

Nachdem sich Zven und Co. bereits gegen ROX Tigers und Counter Logic Gaming geschlagen geben mussten, folgte in der Nacht von Sonntag zu Montag die dritte Niederlage in Folge. Damit steht G2 nun mit 0 Punkten auf dem letzten Platz zur Halbzeit der Gruppenphase.

Es war auf dem Papier die leichteste Partie für die Europäer. Albus Nox hieß der Gegner, ein Wildcard-Team, das als eines der schwächsten Teams im Turnier galt. Mittlerweile vermutlich nicht mehr, denn die Russen können sich mittlerweile Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen.

In der Partie gegen diese Osteuropäer fehlte es G2 an Teamplay. Der Top-Laner Expect spielte viel alleine und war häufig am falschen Ort. Dies könnte auch fehlerhafter Kommunikation liegen. PerkZ spielte Orianna und führte sein fehlerhaftes Spiel aus den vorherigen Matches fort.

Nun stehen die Champions der EU LCS direkt vor dem Aus. Da jedes andere Team in der Gruppe bereits zwei Siege holen konnte, muss G2 alle kommenden Spiele gewinnen, um auch nur eine Theoretische Chance auf die Playoffs zu haben. Selbst in diesem Fall müsste man sich durch einen Tie-Breaker kämpfen.

H2K scheitert an EDG

Der zweite europäische Vertreter aus der LCS musste sich dem chinesischen Meister EDward Gaming geschlagen geben - eine Niederlage, die man erwarten konnte. 

Für Jankos und Co. ist in der Rückrunde noch alles drin. Die Niederlage gegen ahq e-Sports Club im ersten Match könnte man mit Siegen in der zweiten Woche wiedergutmachen.

Allgemein sieht es jedoch nicht gut aus für die europäischen Teams im interkontinentalen Vergleich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel