vergrößernverkleinern
Der Koreaner sOs holt seinen zweiten WM-Titel nach 2013 © Blizzard Entertainment

Lee "Life" Seung Hyun und Kim "sOs" Yoo Jin lieferten im Finale der StarCraft 2 Weltmeisterschaft auf der BlizzCon 2015 ein atemberaubendes Finale – mit dem besseren Ende für sOs.

Von Marco Gnyp

Der Weltmeister von 2013 holte sich mit seinem 4:3-Triumph über Life die Krone vom amtierenden Weltmeister persönlich zurück und gewann damit das dritte Turnier in seiner Karriere, das 100.000 US-Dollar an Preisgeld für den Sieger bereithielt. Life darf sich immerhin über 50.000 US-Dollar freuen.

sOs ging auf der Map "Terraform" in einem kurzen ersten Spiel in Führung, nachdem er bereits früh viele Arbeiter von Life zerstören konnte und sich damit einen Vorteil erspielte. Der Spieler von KT Rolster wurde für sein gieriges Opening sofort bestraft. Mit mehr Aggressivität gelang ihm aber anschließend der Ausgleich.

Auf Moonlight Madness versuchte Life erneut aggressive Aktionen in der frühen Phase des Spiels, die aber dieses Mal misslangen. Diesen Vorteil nutzte sOs mit einem Gateway-Push, der von Life nicht gescoutet wurde, um wieder in Führung zu gehen.

sOs spielte sich ohne Probleme ins Finale © Blizzard Entertainment

 

Entscheidung erst auf siebter Map

Erneut gelang es dem Zerg-Spieler aber, den Spielstand zu egalisieren. Auf Bridgehead überraschte Life seinen Gegenspieler mit Mutalisken.

Auch im fünften Game war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen beiden Finalisten. sOs setzte auf einen Tempest-Rush und konnte dadurch viele Arbeiter des Zergs zerstören. Beide Spieler expandierten und der Protoss produzierte eine Masse an Blink-Stalkern, gegen die Life keine Antwort fand.

Das sechste Spiel, das gleichzeitig der erste Match-Ball für sOs war, entpuppte sich als All-in-Versuch des Protoss-Spielers, bei dem er auf Immortals setzte. Dieser scheiterte und brachte Life dadurch in eine vorteilhafte Position. Der Zerg nutzte dies gnadenlos mit einem raschen Konter-Angriff aus und erzwang dadurch eine finale siebte Map.

Im entscheidenden siebten Game wollten beide Finalisten einen Cheese probieren, ertappten sich aber gegenseitig dabei. Das Spiel entwickelte sich im Mid-Game zu einer engen Partie, die sOs mit einem Blink-Stalker-Push schließlich für sich entschied.

Durchmarsch von sOs, Life macht es spannend

sOs musste in der Runde der letzten 16 zunächst gegen Won "PartinG" Lee Sak über die volle Distanz von fünf Maps gehen. Im Anschluss gelangen ihm zwei ungefährdete 3:0-Erfolge über Jung "Rain" Yoon Jong sowie seinen Team-Kollegen Lee "Rogue" Byung Ryul.

Zerg-Spieler Life hingegen machte es vor allem gegen Ende der Play-Offs spannender. In der Runde der letzten 16 schaltete er zunächst mit David "Lilbow" Moschetto aus Frankreich den einzigen Nicht-Koreaner aus, der es bis in diese Phase des Turniers geschafft hatte.

Im Viertelfinale traf er dann auf Lee "INnoVation" Shin Hyung, den letzten verbleibenden Terraner-Spieler, und bezwang ihn mit 3:1. Das Halbfinale gegen Kim "Classic" Doh Woo von SK Telecom T1 gestaltete sich als sehr spannend und abwechslungsreich. Am Ende gewann der Spieler von KT Rolster knapp mit 3:2 und sicherte sich damit das Ticket für das Finale.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel