vergrößernverkleinern
Die neue StarCraft II-Erweiterung "Legacy of the Void" bietet zahlreiche neue Features. © Blizzard Entertainment

Seit etwa zwei Wochen ist „Legacy of the Void“ veröffentlicht und schon steht das erste große Turnier an: die DreamHack ROCCAT LotV‐Meisterschaft in Schweden.

Von Christian Brück

24 Spieler kämpfen in Jönköping um einen Preispool von 50.000 US-Dollar – davon winken dem Gewinner 20.000 US-Dollar.  

Zunächst werden vier Gruppen mit jeweils sechs Teilnehmern gespielt, danach folgt ein Double Elimination‐Bracket. Das bedeutet, dass es einen oberen und einen unteren Playoff‐Baum gibt – je nachdem, wie die Spieler in ihrer Gruppe abgeschnitten haben.

Hochkarätiges Teilnehmerfeld

Sich in die Playoffs vorzuarbeiten, ist aber keine leichte Aufgabe. Denn das Teilnehmerfeld ist stark besetzt. Unter anderem finden sich darin Won "PartinG" Lee Sak und David "Lilbow" Moschetto, die sich beide für die Grand Finals der vergangenen WCS‐Saison qualifizieren konnten.

Dazu kommen koreanische Topspieler wie Choi "Bomber" Ji Sung und Jun "TY" Tae Yang und die deutschen Hoffnungen Tobias "ShoWTimE" Sieber, Julian "Lambo" Brosig und Dario "TLO" Wünsch.

Dabei hat "TLO" wohl die schwierigste Gruppe erwischt: In Gruppe D tummeln sich neben dem Deutschen noch die bereits erwähnten "Lilbow" und "TY" sowie die europäischen Top‐Spieler "Bunny" und "Nerchio".

"ShowTime" und "Lambo" haben hingegen gute Chancen, in ihren Gruppen einen der begehrten, ersten drei Plätze zu erreichen.

"Legacy of the Void" für Zuschauer interessanter

Mit der Veröffentlichung von Legacy of the Void ist das Spielgeschehen für Zuschauer um einiges spannender geworden, meint der deutsche StarCraft II‐Caster Silvano "NarutO" Bovo.

"In den Spielen geht es schneller zur Sache, weil man mit mehr Mineralien und Arbeitern startet", sagt Bovo. Das führt dazu, dass in den Partien schneller Aktion gibt und übergeht so die eher langwierigen ersten fünf Minuten der meisten Spiele in "Heart of the Swarm".

Protoss könnte eine besondere Rolle in "Legacy of the Void" spielen © Blizzard Entertainment

Auch insgesamt seien die Matches etwas schneller und kürzer, aber dafür durchgehend spannend. "Es gibt mehr Dynamik in den Partien, die Anforderungen an die Spieler ist höher ‐ all das macht es interessanter zum Zuschauen", ist sich "NarutO" sicher. 

Als Favoriten für den Sieg sieht Bovo den Koreaner "TY" von Team KT Rolster. Aber auch für die Deutschen sieht er gute Chancen. "Ich glaube, dass unsere deutschen Vertreter weit kommen können", meint "NarutO".

Das erste Turnier in Legacy of the Void wird sehr interessant. Einerseits wird es zeigen, wer sich am besten auf die Erweiterung vorbereitet hat bzw. wer mit den Neuerungen am besten klar kommt.

Andererseits wird sich zeigen, inwiefern die Erweiterung dem Spiel selbst hilft. Steigen die Zuschauerzahlen, weil es spannender zum Zugucken ist?

Oder stagnieren die Zahlen und fallen sogar? Spannende Fragen, die auf der DreamHack Winter in Schweden beantwortet werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel