Video

Das letzte Turnier in StarCraft II: Heart of the Swarm ist gerade vorbei, da steht auch schon die neue Erweiterung für den Echtzeitstrategietitel bereit.

Von Christian Brück

"Legacy of the Void" erscheint am 10. November 2015 und bietet natürlich eine Kampagne, die die Geschichte des StarCraft-Universums vorantreibt und neue Einheiten und weitere diverse Änderungen am Gameplay beinhaltet.

Zeratul ist einer der Hauptcharaktere der Kampagne © Blizzard Entertainment

Auch wenn das Hauptaugenmerk für die meisten Spieler von StarCraft II auf dem Multiplayer liegt, begeistern sich auch viele Fans für die Kampagne. Die Story rund um Raynor, Kerrigan und Zeratul ist mittlerweile weit fortgeschritten und nähert sich ihrem Ende. Im Finale der Heart of the Swarm-Kampagne fand die grausame Herrschaft von Arcturus Mengsk endlich durch Sarah Kerrigan - mittlerweile die Königin der Klingen - und Jim Raynor ein Ende.

Doch das war nur der Anfang: Amon, ein gefallener und korrupter Xel’Naga, der das Universum nach seinen Vorstellungen neu aufbauen möchte, wurde wiedergeboren. Die Aufgabe in der Kampagne, die sich auf die Rasse der Protoss konzentriert, wird es sein, den Plan Amons zu durchkreuzen und das Universum zu retten. 

"Archon"-Mode lässt zwei Spieler verschmelzen

Mindestens genauso wichtig ist für die meisten Spieler der Mehrspieler-Modus von StarCraft, der sich bereits seit "StarCraft: Brood War“ großer Beliebtheit erfreut. In Legacy of the Void gibt es dafür nicht nur neue Einheiten, sondern sogar frische Spielmodi. Dazu gehört zum Beispiel der sogenannte "Archon"-Mode.

Im Archon-Mode übernehmen zwei Spieler gleichzeitig die Kontrolle über ein Team. Kommunikation ist hierbei wichtig: Wer übernimmt was? Welche Strategie wird gespielt? Während ein Spieler in der Basis die Mineralien ausgibt und verwaltet, kann der Mitspieler den Gegner zum Beispiel mit Kampfeinheiten unter Druck setzen. Dieser Modus verspricht viel Spaß und Abwechslung zum normalen 2vs2-Modus.

Dazu kommt der "Verbündete Kommandanten"-Modus, in dem zwei Spieler verschiedene Co-op-Kampagnen spielen können, und die automatisierten Turniere, für die ihr euch einmal pro Tag anmelden könnt. Die Turniere sind vom Hauptmenü aus abrufbar und offen für alle Erfahrungsstufen. 

Neue Einheiten für jede Rasse

Zu den neuen Protoss-Einheiten gehören der Adept und der Disruptor. Vor allem der Adept sorgte in der Beta für lange Gesichter bei den Gegnern – letztendlich wurde er von Entwickler Blizzard doch wieder abgeschwächt. Für die Terraner neu dabei sind der Zyklon und der äußerst nützliche Falke. Die Zerg bekommen Unterstützung vom Verheerer und vom Schleicher, die Schaben bzw. Hydralisken gemorpht werden können.

Es gibt also mehr als genug Neuerungen, auf die sich Fans des StarCraft-Franchises freuen können. Doch was sagen die Profis zur Veröffentlichung der Erweiterung? "Ich freue mich auf Partien, in denen viel zur gleichen Zeit passiert, neue Strategien und als Zergspieler vor allem auf den Verheerer", sagt Julian "Lambo" Brosig, eines der größten deutschen Talente.

In diese Riege darf sich auf Gabriel "HeroMarine" Segat einreihen. Er ist auf die neuen Möglichkeiten gespannt, fürchtet allerdings auch, "dass es vermutlich noch dauert, bis es richtig gebalanced ist, weil die Beta relativ kurz war."

Ob die Neuerungen dem oftmals als "Dead Game" verschrienen StarCraft II wieder neues Leben einhaucht, steht noch in den Sternen des Koprulu Sektors. Die Voraussetzungen dafür hat Blizzard jedoch geschaffen. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel