vergrößernverkleinern
Jubeltraube: RB leipzig bleibt durch den Sieg gegen Braunschweig ungeschlagen
Jubeltraube: RB leipzig bleibt durch den Sieg gegen Braunschweig ungeschlagen © imago

Leipzig - Durch den Sieg gegen Braunschweig bleibt Leipzig in der Liga ungeschlagen. Die Niedersachsen verlieren dagegen zum dritten Mal in Folge.

Trotz des ersten Gegentores in der 2. Liga hat Aufsteiger RB Leipzig seine Erfolgsserie fortgesetzt und sich in der Spitzengruppe etabliert.

Zorniger zufrieden

Die Sachsen feierten beim 3:1 gegen Bundesliga-Absteiger Eintracht Braunschweig den dritten Sieg im fünften Spiel und kletterten mit elf Punkten auf Platz zwei.

Yussuf Poulsen (19. und 84.) und Daniel Frahn (20.) erzielten vor 24.949 Zuschauern die Tore für Leipzig. 

Havard Nielsen (48.) traf für das Bundesliga-Gründungsmitglied Braunschweig, das sich nach der dritten Niederlage in Folge mit nur vier Zählern näher an den Abstiegs- als an den Aufstiegsrängen befindet.

"Das Spiel mit drei Spitzen hat sehr gut funktioniert. Wir haben auch kaum Chancen zugelassen", sagte RB-Trainer Alexander Zorniger bei Sky. "In der zweiten Hälfte ist Braunschweig gut zurückgekommen, da wurde es noch mal eng", ergänzte Torschütze Frahn. 

Leipzig überrollt Eintracht

Die Gastgeber überrollten den Bundesliga-Absteiger in der ersten Hälfte regelrecht. Mit einer Glanzparade verhinderte Eintracht-Torwart Rafael Gikiewicz den Rückstand bereits in der dritten Minute. Frahn war aus fünf Metern zum Schuss gekommen.

Innerhalb von 80 Sekunden brachte der Tempo-Fußball der Sachsen eine hochverdiente 2:0-Führung: Zunächst reagierte Poulsen schnell, als ihm bei einem Konter der Ball vor die Füße sprang.

Dann verwertete Frahn eine Hereingabe von Matthias Morys, der allerdings im Abseits angespielt worden war.

So klang Leipzigs Doppelschlag bei SPORT1.fm:

Erstes Gegentor für Leipzig

Nielsens Anschlusstreffer kurz nach der Pause nach Pass von Ken Reichel war nach 408 Minuten das erste Gegentor für Leipzig in der 2. Liga.

Danach kamen die Niedersachsen besser ins Spiel, Poulsen sorgte allerdings kurz vor Schluss für die Entscheidung. Zahlreiche Eintracht-Fans hatten aus Protest gegen den Einfluss des Brauseherstellers Red Bull auf die Reise nach Leipzig verzichtet.

Bei den Gastgebern verdienten sich Torschütze Poulsen und Abwehrspieler Tim Sebastian die besten Noten. Bei Braunschweig überzeugten Keeper Gikiewicz und Norman Theuerkauf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel