vergrößernverkleinern
Thomas Meggle legte sich bei seinem Debüt mit Schiedsrichter Robert Kampka an
Thomas Meggle legte sich bei seinem Debüt mit Schiedsrichter Robert Kampka an (Copyright: imago)

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Ermittlungen gegen Cheftrainer Thomas Meggle vom Zweitligisten FC St. Pauli aufgenommen.

Das bestätigte der DFB am Dienstag. Meggle wurde zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Der neue Coach des Hamburger Traditionsklubs wurde beim 1:2 bei seiner Premiere als verantwortlicher Coach am vergangenen Sonntag gegen 1860 München (Spielbericht) in der Nachspielzeit auf die Tribüne geschickt.

Der 39-Jährige soll mit dem Vierten Offiziellen Florian Heft aneinandergeraten sein. Wie die TV-Bilder zeigen, hatte der Fußballlehrer den Unparteiischen angerempelt und den Ellenbogen ausgefahren.

"Das ist mir so nicht bewusst. Ich bin nur an ihm vorbeigegangen, ich habe ihn nicht weggeblockt", sagte Meggle zu der Situation.

Ihm droht nun eine Bestrafung durch das DFB-Sportgericht. In der Vergangenheit waren bei ähnlichen Vorkommnissen auch Sperren verhängt worden.

Meggle, in der Länderspielpause als Nachfolger des glücklosen Roland Vrabec zum Cheftrainer befördert, war zuvor nach einem Disput mit Schiedsrichter Robert Kampka aus dem Innenraum verwiesen worden.

"Alle kleinen Entscheidungen wurden gegen uns getroffen", hatte Meggle als Begründung für seine verbale Auseinandersetzung mit dem Unparteiischen bei "Sky" genannt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel