vergrößernverkleinern
Ralf Rangnick ist seit Juli 2012 Sportdirektor von RB Leipzig und RedBull Salzburg

Sportdirektor Ralf Rangnick vom hochambitionierten Zweitligisten RB Leipzig fordert für die Partie am Mittwoch gegen den Tabellennachbarn Karlsruher SC einen Sieg.

"Jetzt müssen wir sehen, dass wir weiter vorne dabei bleiben. Deshalb ist es wichtig, dass wir zu Hause gegen Karlsruhe einen Dreier einfahren", sagte Rangnick vor dem Duell Vierter gegen Dritter.

Zwei Tage nach der ersten Zweitliga-Niederlage in der Klubhistorie des Aufsteigers bei Union Berlin (1:2) zeigte sich Rangnick immer noch enttäuscht.

"Klar verliert man irgendwann ein Spiel - aber dass es ausgerechnet in dieser Partie passierte, ist ärgerlich, weil wir insgesamt die bessere Mannschaft waren", sagte der frühere Bundesliga-Coach.

RB-Coach Alexander Zorniger sieht der Partie mit großem Respekt vor dem KSC und dessen Trainer entgegen.

"Karlsruhes Stärke ist das Spiel gegen den Ball. Sie trainieren unglaublich gewissenhaft und feilen stets an den Details", sagte Zorniger und fügte an: "Ich habe mit Markus Kauczinski meinen Trainerlehrgang absolviert und schätze ihn und seine Arbeit sehr."

Die Sachsen müssen womöglich auf die Mittelfeldspieler Rani Khedira und Clemens Fandrich verzichten. Der Bruder von Weltmeister Sami Khedria klagte über Adduktorenschmerzen, Fandrich bekam im Training einen Schlag auf den Oberschenkel. In beiden Fällen soll kurz vor Anpfiff über einen Einsatz entschieden werden.

Hier gibt es alles zur Zweiten Liga

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel