vergrößernverkleinern
Der 1. FC Kaiserslautern bleibt durch den späten Ausgleich zu Hause ungeschlagen

Der 1. FC Kaiserslautern rettet in der Nachspielzeit einen Punkt gegen defensive Düsseldorfer. Ein Joker trifft für die Fortuna.

Kaiserslautern - Fortuna Düsseldorf hat den Angriff des 1. FC Kaiserslautern abgewehrt und bleibt in der Zweiten Liga auf einem Aufstiegsplatz.

Die Rheinländer mussten sich trotz Führung bei den Roten Teufeln aber mit einem 1:1 (0:0) begnügen (Highlights So., ab 19 Uhr im TV auf SPORT1 in Hattrick - Die 2. Bundesliga).

Die Fortuna liegt als Zweiter weiter einen Punkt vor den viertplatzierten Pfälzern, die im sechsten Heimspiel in dieser Saison erstmals ohne Sieg blieben. Düsseldorf ist seit acht Begegnungen ohne Niederlage(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Der sieben Minuten zuvor eingewechselte Joel Pohjanpalo brachte die Gäste mit seinem siebten Saisontor in Führung (77.), ehe der Ex-Düsseldorfer Marcel Gaus noch ausglich (90.+2).

Runjaic: "Ein gutes Spiel"

"Wir haben ein gutes Spiel gezeigt, Düsseldorf hat nichts gemacht. Daher war der Ausgleich auf jeden Fall verdient", sagte FCK-Trainer Kosta Runjaic, während Fortuna-Schlussmann Lars Unnerstall bei "Sky" zum späten Ausgleich meinte: "Wenn man am Ende hinten drin steht, kann so etwas leider immer passieren."

Unnerstall im Tor

Bei den Gästen überraschte Trainer Oliver Reck mit seiner Personalentscheidung auf der Torwartposition.

Trotz bisher guter Leistungen setzte er Michael Rensing auf die Bank, dafür kam Lars Unnerstall zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die Fortuna.

Der Ex-Schalker stand auch sofort im Mittelpunkt, als er gegen Gaus einen frühen Rückstand verhinderte (1.).

Lautern spielbestimmend

Die Pfälzer übernahmen in der Folge die Spielkontrolle, weitere Möglichkeiten ergaben sich aber nicht. Die Düsseldorfer standen in der Defensive meist sicher, im Spiel nach vorne leisteten sie sich aber immer wieder schnelle Ballverluste.

So hielt das Topspiel den hohen Erwartungen im ersten Durchgang nicht stand. Kurz vor der Pause war Unnerstall noch einmal bei einem Freistoß von Kerem Demirbay gefordert (41.).

Düsseldorf setzt auf Konter

Nach dem Wechsel änderte sich vor 36.282 Zuschauern wenig. Die Gastgeber taten mehr für das Spiel, fanden aber kaum eine Lücke.

Düsseldorf wartete weiter ab und lauerte auf Konterchancen, die aber bis zum 1:0 ausblieben. Gaus rettete den Gastgebern in der Nachspielzeit einen verdienten Punkt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel