vergrößernverkleinern
Der 1. FC Nürnberg bejubelt den fünften Saisonsieg

Nürnberg - Der neue Coach des 1. FC Nürnberg gewinnt bei seiner Premiere. Spitzenreiter FC Ingolstadt kassiert die erste Saisonpleite.

Neuer Trainer, neuer Schwung: Der 1. FC Nürnberg hat im ersten Spiel unter dem Schweizer Rene Weiler (41) nach großem Kampf seinen fünften Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga gefeiert (So., ab 19 Uhr Hattrick - Die Highlights der 2. Liga).

Obwohl er fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielen musste, besiegte der Club auch dank des überragenden Torhüters Patrick Rakovsky den bisher ungeschlagenen Tabellenführer FC Ingolstadt durch Treffer von Robert Koch (16.) und Jakub Sylvestr (25.) mit 2:1 (2:0).

Die Franken schoben sich damit auf den elften Tabellenplatz vor.

Aufregung um Pinola

Ingolstadt konnten nach einer fragwürdigen Roten Karte gegen Javier Pinola (63.) durch Schiedsrichter Peter Sippel (München) verkürzen, drängte danach auch entschlossen auf den Ausgleich, blieb nach dem Treffer von Moritz Hartmann (70.) aber das dritte Spiel nacheinander ohne Sieg.

Die Schanzer können nach zuvor 19 Auswärtsspielen ohne Niederlage am Montagabend von Fortuna Düsseldorf (Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth) von Platz eins verdrängt werden.

Der Club begann das erste Spiel nach der Beurlaubung von Trainer Valerien Ismael mit Entschlossenheit und nutzte die Fehler der Gäste konsequent aus. Beim ersten Treffer durfte Koch ungehindert die Vorlage von Sylvestr einköpfen.

Rakovsky als Vorbereiter

Dann ließen sich die Gäste von einem weiten Abschlag von Rakovsky überrumpeln - Sylvester umkurvte Torhüter Ramazan Özcan und schob ein.

Die frühe Führung ließ Nürnberg nach zuvor drei Spielen ohne Sieg sehr selbstbewusst agieren. Das änderte sich vor 32.065 Zuschauern in der zweiten Halbzeit ein wenig: Die Schanzer spielten mit mehr Biss, setzten den Club unter Druck, konnten aber gegen dessen umformierte Vierer-Abwehr keine guten Chancen herausspielen.

Nach der Hinausstellung von Pinola war der FCI nach dem Anschlusstreffer auch dem Ausgleich nahe, scheiterte aber immer wieder auch am überragenden Rakovsky.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel