vergrößernverkleinern
Marvin Compper Rubin Okotie RB Leipzig TSV 1860 München 2. Bundesliga
Rubin Okotie (l.) erzielt in Leipzig sein 12. Saisontor © getty

Leipzig - Der Torjäger von 1860 München egalisiert kurz vor Schluss Poulsens herrlichen Führungstreffer. RB muss deshalb abreißen lassen.

Fußball-Zweitligist RB Leipzig hat im letzten Spiel des Jahres einen weiteren Dämpfer im Aufstiegskampf kassiert.

Die Mannschaft von Trainer Alexander Zorniger kam zum Abschluss des 19. Spieltags gegen 1860 München nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus, aus den letzten fünf Spielen holte RB nur einen Sieg.

Münchens Rubin Okotie (86.) erzielte mit seinem 12. Saisontor den späten Ausgleich.

"Zu dem Zeitpunkt hätten wir die Punkte eigentlich nicht mehr hergeben dürfen", sagte Leipzigs Trainer Alexander Zorniger bei SPORT1.

Vier Punkte Rückstand

Leipzig geht mit nun 29 Zählern als Siebter in die Winterpause, vier Punkte trennen die Sachsen vom zweiten Platz. München muss den Kampf um den Klassenverbleib im neuen Jahr vom 15. Platz (17 Punkte) angehen. 

Leipzigs dänischer Top-Stürmer Yussuf Poulsen (29.) hatte die Gastgeber mit seinem achten Saisontreffer sehenswert in Führung geschossen. Okotie ist mit nun 12 Treffern bester Torjäger der Liga.

Vor 27.370 Zuschauern im Leipziger WM-Stadion hatte es schon zuvor viele Aufreger gegeben.

Zwei Aufreger in wenigen Sekunden

Innerhalb von nur wenigen Sekunden trafen 1860-Stürmer Okotie (12.) und Leipzigs Daniel Frahn (13.) ins gegnerische Tor, wegen einer Abseitsposition und eines Foulspiels verweigerte Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) beiden Treffern die Anerkennung.

Kurz vor der Pause hatten die Löwen durch Okotie (45.+1) und Daniel Adlung (45.+2) zweimal die große Chance zum Ausgleich.

Auch nach der Pause blieb es ein abwechslungsreiches Spiel, die kombinationssicheren Leipziger gaben dabei den Ton an, auch München kam aber zu Chancen. Am Ende zeigte Okotie wieder seine Knipserqualitäten.

Gästetrainer Markus von Ahlen konnte mit dem Punkt leben, gab aber zu: "Wir hätte gerne mehr mitgenommen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel