vergrößernverkleinern
Heidenheim - Karlsruhe
Rouwen Hennings (r.) hat in den letzten fünf Spielen sechs Tore erzielt © Imago

Heidenheim - Die Karlsruher legen im Aufstiegsrennen dank eines etwas glücklichen Siegs gegen Heidenheim vor. Der FCH verzweifelt am Aluminium. Der Matchwinner weist eine imposante Bilanz auf.

Der Karlsruher SC hat in der Zweiten Liga zumindest für eine Nacht den zweiten Tabellenplatz erobert.
Das Team von Trainer Markus Kauzcinski gewann das Baden-Württemberg-Duell beim 1. FC Heidenheim etwas glücklich mit 1:0 (1:0).

Rouwen Hennings traf in der 31. Minute für den KSC, der nur eines seiner vergangenen zwölf Spiele verloren hat.(Datencenter: Ergebnisse und Spielplan)

"Heidenheim hat eine starke Mannschaft, da muss man an die Grenzen gehen. Wir hatten heute das Glück, das wir zuletzt nicht hatten", sagte Kauzcinski. (JETZT REINHÖREN: Die Highlights des Spiels bei SPORT1.fm)

Vor 12.200 Zuschauern begann Gastgeber Heidenheim stark und überzeugte nur vier Tage nach dem Sieg bei 1860 München (2:1) mit laufintensivem Kombinationsspiel. (Datencenter: Tabelle)

Hennings mit toller Bilanz

Karlsruhe kam erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel, nutzte aber nach einem Patzer der FCH-Abwehr die erste gute Chance.

Hennings traf aus zehn Metern und hat nun in den vergangenen fünf Spielen sechs Tore erzielt.(Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Nach der Pause war Heidenheim erneut die bessere Mannschaft und hatte gleich doppelt Pech: Erst landete ein Kopfball des eingewechselten Andreas Voglsammer (62.) am Pfosten, dann traf Adriano Grimaldi die Latte (77.). (Service: Die Statistiken des Spiels)

Am Ende brachte der KSC den Vorsprung auch mit Glück über die Zeit.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel