vergrößernverkleinern
Rouwen Hennings (Karlsruher SC
Rouwen Hennings vom Karlsruher SC dreht jubelnd ab nach seinem ersten Treffer gegen Tabellenführer FC Ingolstadt © Getty Images

Ingolstadt - Der Karlsruher SC schockt Spitzenreiter FC Ingolstadt und rückt die obere Tabelle ganz eng zusammen. Ein Doppeltorschütze ist Matchwinner. Zwischendrin wird's handgreiflich.

Tabellenführer FC Ingolstadt spürt in der Zweiten Fußball-Bundesliga immer mehr den Atem seiner Verfolger.

Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl unterlag im Spitzenspiel dem Vierten Karlsruher SC mit 1:3 (1:1), der sich nun auf fünf Punkte näherte. (Datencenter: Tabelle)

Darmstadt 98 und der 1. FC Kaiserslautern sind sogar auf drei Zähler an die Schanzer herangerückt. (Datencenter: Ergebnisse und Spielplan)

Die Hasenhüttl-Elf geriet in der 33. Minute nach einem Kopfballtor von Daniel Gordon (33.) unter Zugzwang, schaffte aber durch Moritz Hartmann (45.+2) noch vor der Pause den Ausgleich.  (Die Highlights des Spiels bei Sport1.fm zum Nachhören)

Hennings als KSC-Matchwinner

Rouwen Hennings (82.) bescherte Karlsruhe mit einem Doppelschlag (90.+4) den Sieg und avancierte damit zum Matchwinner. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Pikant: Zwischen beiden Treffern handelte sich der 27-jährige Angreifer bei einem Scharmützel mit dem deshalb ebenfalls verwarnten Alfredo Morales seine zweite Gelbe Karte der laufenden Saison ein.

Vorausgegangen war eine Rudelbildung an der Seitenlinie, an der auch die Ersatzspieler beider Bänke sowie fast alle 22 Akteuren beteiligt waren, nachdem ein FCI-Reservist den Karlsruher Gaetan Krebs umgeschubst hatte.

Rudelbildung bei FC Ingolstadt gegen Karlsruher SC
Rudelbildung: Alfredo Morales vom FC Ingolstadt geht Philipp Max (Karlsruher SC) an die Gurgel © getty

Rudelbildung und Handgemenge

Das sorgte bei SPORT1 auch hinterher noch für Gesprächsstoff zwischen den Protagonisten.

Morales "hatte seine Hände dort, wo sie nicht hingehören - ich wollte ihn deshalb ein bisschen wegziehen", sagte Hennings und verwies auf dessen Verhalten, als er Philipp Max an die Gurgel ging.

Der Ingolstädter spielte das Thema runter und erklärte bei SPORT1: "Keine Ahnung, vielleicht habe ich ihn ein bisschen berührt."

Kauczinski froh, Matip hadert

Doch aus das Sportliche wurde nach Abpfiff analysiert. 

"In der zweiten Halbzeit haben wir die Tore aus dem Nichts gemacht. Wir waren nicht ganz frisch, aber wir haben uns reingebissen”, sagte KSC-Trainer Markus Kauczinski bei Sky.

Ingolstadts Kapitän Marvin Matip dagegen prangerte das Defensiv-Verhalten vor dem zweiten Gegentreffer an: "Das war ein Anfängerfehler, wir haben den Ball vor dem Freistoß nicht blockiert."

Der FCI ist jetzt seit drei Spielen ohne Heimerfolg, der KSC seit sieben Partien ungeschlagen.  (Reinhören bei SPORT1.fm: So schockt Hennings den FC Ingolstadt)

Gordon trifft nach einer Ecke

Die Schanzer bemühten sich, das Spiel zu gestalten, hatte jedoch nicht die passenden Mittel.

Der KSC verließ sich dagegen ganz auf ihre Konterstärke, die ihnen auswärts schon zahlreiche Punktgewinne brachte.

Der Treffer von Gordon fiel aber nach einem Eckstoß, als der KSC-Verteidiger sich gegen Ingolstadts Tobias Levels durchsetzte.

Torres vergibt Riesenchance

Verbissen suchten die Schanzer danach einen Weg zurück ins Spiel. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Nachdem auf der Gegenseite Manuel Torres (45.) eigentlich hätte erhöhen müssen, nutzte Hartmann ebenfalls nach einem Eckball die Unordnung in der KSC-Abwehr.

Nach dem Wechsel verstärkte der FCI den Druck weiter und hatte bei einem Pfostentreffer von Hartmann (65.) großes Pech.

Hartmann mit Alu-Pech

Hennings traf dann nach einem Konter per Flachschuss und beseitigte in der Nachspielzeit die letzten Zweifel. Bei den Gastgebern überzeugten Levels und Hartmann.

Beim KSC zeigten Gordon, Valentini und Doppelvollstrecker Hennings einen starken Auftritt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel