vergrößernverkleinern
Marvin Matip spielt seit 2010 beim FC Ingolstadt
Marvin Matip köpfte das 3:2 für Ingolstadt © Getty Images

Fortuna muss in Ingolstadt nach einer Notbremse im Strafraum schon früh in Unterzahl ran. Aber die Gäste gehen in Führung und halten sich wacker - bis zur 96. Minute.

In der sechsten Minute der Nachspielzeit hat der FC Ingolstadt am Freitag einen Riesenschritt in Richtung des erstmaligen Bundesliga-Aufstiegs gemacht.

Der Spitzenreiter der Zweiten Liga rang Fortuna Düsseldorf am 29. Spieltag mit 3:2 (0:1) nieder und hat somit zunächst neun Punkte Vorsprung auf den dritten Tabellenplatz.

"Die Moral war sensationell. Ich habe immer das Gefühl gehabt, es geht noch etwas. Ich weiß nicht, was der da oben mit uns vor hat. Aber es muss etwas Großes sein", sagte Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl bei SPORT1.

Marvin Matip sicherte den hart erkämpften Sieg am Ende eines kuriosen Spiels mit einem stürmisch bejubelten Kopfballtor.

Nach einer halben Stunde hatte es vor 10.606 Zuschauern bereits nach einer Führung für Ingolstadt ausgesehen - aber das Spiel nahm eine überraschende Wende.

Bodzek sieht Rot

Fortuna-Kapitän Adam Bodzek hatte im Strafraum Stefan Lex festgehalten und sah die Rote Karte. Alfredo Morales trat zum Elfmeter an, Torhüter Michael Rensing parierte.

"Ich habe es echt spannend gemacht", sagte Morales bei SPORT1: "Wenn ich den Elfmeter reinmache, wird es ein einfaches Spiel. Aber ich bin froh, dass ich ihn nicht reingemacht habe. Denn solche Moment wie heute muss man erleben, wenn man etwas ganz Großes erreichen will."

Drei Minuten später spielte FCI-Verteidiger Danilo Soares einen zu kurzen Rückpass auf Torwart Ramazan Özcan, Joel Pohjanpalo sprintete dazwischen und traf mit dem Außenrist aus spitzem Winkel.

Den Ausgleich erzielte Joker Moritz Hartmann (65.), doch der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Ihlas Bebou (74.) traf für die Gäste zur erneuten Führung.

Mathew Leckie (86.) und Groß drehten die hochklassige Begegnung zum letztlich verdienten Sieg der Gastgeber.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel