vergrößernverkleinern
Marvin Matip spielt seit 2010 beim FC Ingolstadt
Der FC Ingolstadt um Kapitän Marvin Matip holte in den vergangenen drei Heimspielen nur einen Punkt © Getty Images

Die 2. Fußball-Bundesliga wartet am Ostersonntag mit gleich sechs Partien auf. Im Blickpunkt stehen insbesondere die Fernduelle um die Aufstiegsplätze (ab 13.15 Uhr im LIVETICKER und im Sportradio SPORT1.fm).

Nachdem der 1. FC Kaiserslautern mit einem famosen 4:0-Heimsieg gegen den 1. FC Heidenheim vorgelegt hat, sind die anderen Aufstiegs-Aspiranten nun gefordert. Tabellenprimus FC Ingolstadt empfängt den FSV Frankfurt. Coach Ralph Hasenhüttl will nach zuletzt magerer Punkteausbeute wieder zurück in die Erfolgsspur finden: "Wir haben uns zuhause zuletzt unter Wert verkauft und sind jetzt einfach mal wieder dran zu gewinnen." Hasenhüttl warnt allerdings vor der "Mannschaft der Stunde " aus der Hessen-Metropole.

Demütig geht auch Darmstadts Trainer Dirk Schuster die Partie gegen den VfL Bochum an. Der Erfolgscoach erwartet eine "brutal schwere Aufgabe" gegen eine "spielstarke Truppe". Trotz der guten Ausgangslage will Schuster "keine Selbstzufriedenheit aufkommen lassen".

Selbiges gilt für den dritten Aufstiegsanwärter an diesem Sonntag, den Karlsruher SC. Die Badener müssen beim Abstiegskandidaten VfR Aalen antreten. Nach zuletzt starken Auftritten gegen die Konkurrenz aus Kaiserslautern und Ingolstadt verbreitet Übungsleiter Markus Kauczinski Selbstbewusstsein: "Wir sind jetzt in einer entscheidenden Phase. Wir haben in den letzten drei Spielen gegen Top-Mannschaften gezeigt, dass wir so eine Situation annehmen können." Für den VfR Aalen ist die Tabellensituation hingegen bedrohlich. Die Kicker von der Ostalb befinden sich auf Rang 16 liegend in akuter Abstiegsnot. Zudem wurde dem Team aufgrund von Verstößen gegen die Lizenzierungsauflagen zwei Zähler abgezogen.

Darüber freute man sich insbesondere beim TSV 1860 München, die nun vier Punkte Luft auf den Abstiegsrelegationsplatz haben. Die Münchner Löwen bitten im Abstiegskrimi Erzgebirge Aue zum Tanz. In beiden Lagern wurde das Kellertreffen zum Alles-oder-Nichts-Spiel ausgerufen. Die Löwen kämpfen mit einer eklatanten Heimschwäche (erst zwei Siege), die Veilchen hingegen mit der Formkurve (nur zwei Zähler aus letzten fünf Spielen).

Zudem empfängt RB Leipzig den 1. FC Nürnberg und Union Berlin ist beim SV Sandhausen zu Gast.

SPORT1 überträgt alle Sonntagsspiele ab 13.15 Uhr LIVE im Sportradio SPORT1.fm und begleitet die Spiele im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App. Highlights der Partien gibt es ab 19 Uhr in Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1.

SPORT1 hat alle Fakten und die voraussichtlichen Aufstellungen:

1860 München - Erzgebirge Aue
Ausgangslage: Die Münchner haben von ihren vergangenen sechs Spielen nur eines verloren (zwei Siege, drei Unentschieden). Aue wartet bereits seit fünf Auftritten auf einen Dreier (zwei Unentschieden, drei Niederlagen) und auf einen Torerfolg. Die Erzgebirgler konnten nie ein Pflichtspiel in München gewinnen (drei Unentschieden, fünf Niederlagen). (Hinspiel: 1:4)
München: Eicher - Kagelmacher, Bülow, Schindler, Bandowski - Sanchez, Stahl - Simon, Vollmann, Adlung - Rodri
Nicht dabei: Okotie, Claasen, Volz, Vallori
Aue: Männel - Rankovic, Vucur, Fink, Müller - Alibaz, Fandrich, Schönfeld, Diring - Kortzorg – Mugosa
Nicht dabei: Miatke, Novikovas
Schiedrichter: Arne Aarnik

FC Ingolstadt - FSV Frankfurt
Ausgangslage: Spitzenreiter Ingolstadt hat in den jüngsten drei Heimspielen nur einen Zähler eingefahren und dabei insgesamt sieben Gegentore erzielt. Die seit sieben Auftritten unbesiegten Frankfurter spielten zuletzt viermal in Folge Unentschieden und kassierten dabei jeweils mindestens ein Gegentor. (1:0)
Ingolstadt: Özcan - Levels, Matip, Hübner, Danilo - Groß, Roger, Pledl - Lex, Hinterseer, Hartmann
Nicht dabei: da Costa, Eigler, Leckie
Frankfurt: Klandt - Huber, Beugelsdijk, Balitsch, Bittroff - Kauko, Kruska - Roshi, Grifo, Engels - Kapllani
Nicht dabei: Oumari, Epstein, Konrad, Yelen
Schiedsrichter: Sascha Stegemann

VfR Aalen - Karlsruher SC
Ausgangslage: Aalen, das keinen seiner jüngsten fünf Heimauftritte verloren hat (ein Sieg, vier Unentschieden), ist bereits seit drei Partien ungeschlagen (ein Sieg, zwei Unentschieden). Der KSC, der nur eines von bislang fünf Duellen gegen Aalen gewinnen konnte (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen), hat keines seiner letzten acht Spiele verloren (drei Siege, fünf Niederlagen). (0:0)
Aalen: Bernhardt - Ofosu-Ayeh, Barth, Mockenhaupt, Feick - Leandro, Gjasula - Drexler, Ludwig, Klauß - Quaner
Nicht dabei: Neumann, Daghfous, Lechleiter, Hofmann
Karlsruhe: Orlishausen - Valentini, Gordon, Gulde, Max - Meffert, Yabo - Torres, Yamada, Sallahi - Hennings
Nicht dabei: Kempe, Mauersberger, Traut, Krebs
Schiedsrichter: Harm Osmers

SV Sandhausen - 1. FC Union Berlin
Ausgangslage: Sandhausen konnte nur eine seiner jüngsten fünf Heim-Begegnungen gewinnen (drei Unentschieden, zwei Niederlagen). Union kassierte zuletzt vier Auswärts-Niederlagen in Folge, zwei davon ohne eigenen Treffer. Die Berliner waren noch nie in Sandhausen erfolgreich (ein Unentschieden, zwei Niederlagen). (1:3)
Sandhausen: Riemann - Kübler, Kister, Hübner, Achenbach - Linsmayer, Kratz, Stiefler - Bouhaddouz, Wooten, Bieler
Nicht dabei: Zillner, Pfertzel, Kulovits, Paqarada
Berlin: Amsif - Trimmel, Puncec, Leistner, Parensen - Kreilach, Zejnullahu - Quiring, Skrzybski, Sulejmani - Polter
Nicht dabei: Köhler, Eggimann, Brandy, Thiel, Oschkenat
Schiedsrichter: Thorsten Schriever

RB Leipzig - 1. FC Nürnberg
Ausgangslage: Leipzig war in seinen letzten beiden Heimspielen erfolgreich und erzielte dabei jeweils drei Tore. Die seit insgesamt vier Auftritten sieglosen Nürnberger kassierten zuletzt drei Niederlagen in Folge. (0:1)
Leipzig: Coltori - Teigl, Klostermann, Compper, Jung - Hierländer, Kimmich, Kaiser - Poulsen, Reyna, Forsberg
Nicht dabei: Demme, Damari
Nürnberg: Schäfer - Celutska, Petrak, Hovland, Pinola - Mössmer - Burgstaller, Polak, Schöpf - Mlapa, Sylvestr
Nicht dabei: Füllkrug, Blum, Gebhart
Schiedsrichter: Sven Jablonski

SV Darmstadt - VfL Bochum
Ausgangslage: Darmstadt kassierte vor der Länderspielpause ein 0:2 in Düsseldorf und musste sich dabei erstmals nach zuvor 16 Partien ohne Niederlage wieder geschlagen geben. Die bereits seit sechs Spielen ungeschlagenen Bochumer feierten zuletzt zwei Siege in Folge. (1:1)Hinspiel: 1:1
Darmstadt: Mathenia - Balogun, Sulu, Bregerie, Holland - Ivana, Behrens, Jungwirth, Heller - Stroh-Engel, Sailer
Nicht dabei: Rosenthal
Bochum: Esser - Celozzi, Cacutalua, Bastians, Abdat - Losilla, Latza - Sestak, Eisfeld - Terrazino - Terodde
Nicht dabei: Fabian, Butscher, Gündüz, Gyamerah, Holthaus, Simunek, Weis, Perthel
Schiedsrichter: Daniel Siebert

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel