vergrößernverkleinern
Marius Mueller-1. FC Kaiserslautern v RB Leipzig - 2. Bundesliga
In einem umkämpften Spiel trennen sich Kaiserslautern und Leipzig 1:1 unentschieden © getty

Kaiserslautern - Kaiserslautern und Leipzig trennen sich in einem umkämpften Topspiel remis. Der FCK vergibt am Ende den Sieg, holt aber Platz zwei zurück. Leipzigs Aufstiegsträume platzen.

Den Big Point vergeben, die Rückkehr in die Bundesliga dennoch weiter im Visier: Der 1. FC Kaiserslautern ist am 29. Spieltag der Zweiten Liga nicht über ein 1:1 (1:1) gegen RB Leipzig hinausgekommen.

Dennoch eroberte der viermalige Meister den zweiten Platz zurück. Der FCK (51) liegt aber nur einen Punkt vor Darmstadt 98 und zwei Zähler vor dem Karlsruher SC. RB (44) hat seine Chancen auf den Durchmarsch trotz einer Aufholjagd in den letzten Wochen nun wohl endgültig verspielt (DATENCENTER: Tabelle).

"Es war ein sehr enges Spiel. Vom Chancenverhältnis her hätten wir heute gewinnen müssen. Wir haben zwei Punkte liegen gelassen und die Gelegenheit, uns abzusetzen, damit verpasst. Aber vielleicht bleibt dadurch auch die Spannung für die nächsten Spiele erhalten", sagte Kaiserslauterns Trainer Kosta Runjaic bei SPORT1.

"Gerechtes Unentschieden"

Leipzigs Coach Achim Beierlorzer äußerte sich derweil zufrieden: "Es war ein absolut gerechtes Unentschieden. Wir dürfen jetzt nicht in Rechenspiele verfallen. Unsere Mannschaft hat hier ein Topspiel abgeliefert."

Simon Zoller (20.) traf für den FCK, der den dritten Aufstieg anpeilt und zuhause in der laufenden Saison noch unbesiegt ist.

"Wir sind wieder Zweiter. Das ist auf alle Fälle positiv, auch wenn wir heute schon gewinnen wollten", meinte der Torschütze.

Nach sieben Heimsiegen in Folge riss jedoch die Serie der Pfälzer (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan).

Kampf ist Trumpf

Dafür sorgte der umworbene Yussuf Poulsen (16.) mit seinem elften Saisontor. In der Schlussphase sah Leipzigs Stürmer Emil Forsberg (89.) für ein taktisches Foul Gelb-Rot, nachdem er zuvor wegen Ballwegschlagens verwarnt worden war.

Die 31.141 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion sahen über weite Strecken der ersten Hälfte eine zerfahrene Partie. Kampf war auf beiden Seiten Trumpf, zum Teil sehr hart geführte Duelle prägten die Partie (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

Wenn einmal Fußball gespielt wurde, waren zumeist die Gäste am Ball. Deren Sportchef Ralf Rangnick ging den Diskussionen um den neuen Trainer übrigens durch sein Fernbleiben vom Betzenberg aus dem Weg.

Zoller verletzt raus

Die Tore änderten nichts am Geschehen, da die Gastgeber die Führung der Leipziger rasch egalisierten - ohne ihre Spielweise ändern zu müssen. Das Remis nach dem ersten Durchgang war schmeichelhaft für Kaiserslautern, Leipzig hatte die besseren Chancen.

Zoller musste noch vor dem Seitenwechsel aufgrund einer Oberschenkelverletzung raus (41.), gab bei SPORT1 aber schnell Entwarnung: "Ich hoffe, dass ich am Freitag wieder dabei bin."

In der zweiten Hälfte ging es weiter wie in der ersten Halbzeit. Das spielerische Element blieb auf der Strecke. Dennoch vergab der für Zoller eingewechselte Sebastian Jacob in der 64. Minute die große Chance zur FCK-Führung. Auf der Gegenseite konnte Forsberg (72.) eine gute Möglichkeit nicht nutzen (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel).

Ring vergibt FCK-Sieg

Obwohl Leipzig in Sachen Aufstiegsrennen einen Dreier dringender benötigt hätte als die Gastgeber, war Kaiserslautern dem Siegtreffer in der Schlussphase deutlich näher.

Alexander Ring verpasste gleich zwei Mal (81. und 90.) die Entscheidung, weil er jeweils am glänzend parierenden Fabio Coltorti im Leipziger Tor scheiterte.

"Normalerweise mache ich solche Chancen rein, das nagt schon ein bisschen an mir", erklärte der finnische Nationalspieler nach dem Schlusspfiff.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel