vergrößernverkleinern
Romain Bregerie (r.) erzielt seinen sechsten Saisontreffer per Strafstoß
Romain Bregerie (r.) erzielt seinen sechsten Saisontreffer per Strafstoß © Getty Images

Darmstadt - Die Lilien drehen im Spitzenspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern innerhalb von drei Minuten die Partie. Ein umstrittener Elfmeter bringt den Aufsteiger in die Erfolgsspur.

Der SV Darmstadt 98 hat im Spitzenspiel den 1. FC Kaiserslautern besiegt und träumt vom Durchmarsch.

Der Aufsteiger bezwang den FCK im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor mit 3:2 (3:1). Damit schoben sich die Lilien am 31. Spieltag auf den Relegationsplatz und bis auf einen Punkt an die zweitplatzierten Pfälzer heran, die wieder um ihre Bundesliga-Rückkehr zittern müssen.

Zuletzt hatten die Roten Teufel acht Spiele in Serie nicht verloren.

"Wir waren gut vorbereitet auf das Spiel. Wir haben einen großartigen Kampf geliefert und haben zusammen mit Kaiserslautern ein richtig geiles Fußballspiel hingelegt", sagte Lilien-Trainer Dirk Schuster bei Sky.

(Die Highlights der Samstagsspiele in Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga am Sonntag um 9.15 Uhr im TV auf SPORT1)

Geniestreich von Demirbay

Darmstadt ließ sich vor 16.150 Zuschauern auf dem Weg zum ersten Sieg seit vier Spielen auch von einem kuriosen Gegentor nicht aufhalten.

Kerem Demirbay (13.) hatte einen Eckball direkt verwandelt, Torhüter Christian Mathenia sah dabei ganz schlecht aus (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel).

Sechs Minuten später brachte FCK-Torwart Marius Müller im Strafraum Marcel Heller spektakulär zu Fall, spielte aber auch den Ball - Romain Bregerie verwandelte den umstrittenen Elfmeter sicher.

Mathenia patzt doppelt

Ronny König (22.) und Hanno Behrens (40.) nutzen weitere Fehler der Gäste-Defensive, die zudem bei einem Pfostenkopfball Königs (47.) Glück hatte (Behrens' Treffer zum Nachhören auf SPORT1.fm). Kevin Stögers Freistoßtor in der 88. Minute, erneut begünstigt durch einen krassen Fehler Mathenias, kam zu spät (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

Kaiserslautern hatte das Spiel nur in den ersten zwanzig Minuten im Griff. Danach war Darmstadt zweikampfstärker, läuferisch überlegen und zwingender als der Gegner, der in der Offensive einfallslos wirkte.

Nur bei Standardsituationen strahlte der FCK Gefahr aus, wie erneut bei einer aufs Tor gezogenen Ecke von Demirbay (60.).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel