vergrößernverkleinern
Greuther Fuerth v Karlsruher SC - 2. Bundesliga
FUERTH, GERMANY - NOVEMBER 09: Stephan Schroeck of Greuther Fuerth reacts during the Second Bundesliga match between Greuther Fuerth and Karlsruher SC at Trolli-Arena on November 9, 2014 in Fuerth, Germany. (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images) © Getty Images

Fürth - Nach den Siegen der Konkurrenz trifft Greuther Fürth die 0:3-Pleite beim FC Heidenheim besonders hart. Die Kleeblätter stecken knietief im Abstiegskampf, die Leistung macht wenig Hoffnung.

Ex-Bundesligist SpVgg Greuther Fürth muss mehr denn je um den Zweitliga-Klassenerhalt bangen. 

Nach einer schwachen Leistung verloren die Franken beim 1. FC Heidenheim mit 0:3 (0:2) und sind als Tabellen-14. nur einen Punkt von Abstiegsplatz 17 entfernt. Die Platzherren hingegen haben sich durch diesen ungefährdeten Sieg endgültig aus dem Rennen gegen die Drittklassigkeit verabschiedet.

FCH stellt früh die Weichen

Vor 14.000 Zuschauern stellte die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt schon vor dem Seitenwechsel die Weichen zu einem hochverdienten Erfolg. Mit einem Abstaubertor brachte Tim Göhlert die Gastgeber in der 25. Minute in Führung, drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff war Philip Heise aus 14 Metern erfolgreich. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Vier Minuten nach Wiederbeginn stellte Kapitän Marc Schnatterer per Foulelfmeter den Endstand her. Zuvor hatte Robert Zulj per Notbremse einen Torschuss von Robert Leipertz verhindert, der Mittelfeldspieler sah dafür die Rote Karte. In Unterzahl war Fürth nur noch bemüht, die Niederlage in Grenzen zu halten. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

"Meine Mannschaft war auch am Ende einer langen und schweren Saison bereit, den inneren Schweinehund zu überwinden. Dafür hat sie trainiert und ist belohnt worden", sagte Schmidt nach der einseitigen Partie.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel