vergrößernverkleinern
Nils Petersen jubelt beim Sieg des SC Freiburg gegen den 1. FC Nürnberg
Nils Petersen schoss gegen den 1. FC Nürnberg innerhalb von nur fünf Minuten drei Tore für den SC Freiburg © Getty Images

Freiburgs Petersen schießt mit drei Toren Nürnberg ab und schnappt sich einen Rekord in der Zweiten Liga - mit Schönheitsfehler. Dabei hatte wenig darauf hingedeutet.

Paukenschlag beim ersten Montagsspiel der neuen Saison in der Zweiten Liga! Nils Petersen beim beim 6:3 (4:1) seines SC Freiburg gegen den 1. FC Nürnberg in nur fünf Minuten einen Hattrick erzielt und sich damit einen Rekord geschnappt.

Drei Tore schon nach 13 Minuten - das gab es in der eingleisigen Zweiten Liga noch nie, wie der Datendienstleister Opta meldet. "Ich weiß gar nicht, wie lang es gedauert hat", sagte Petersen anschließend bei SPORT1 und fügte an, als er von seinem Rekord erfuhr: "Ja gut, mit den Elfmetern ging es ja ruckzuck."

Der ehemalige Bremer war nach dem Freiburger Abstieg geblieben, knapp drei Millionen Euro zahlte der SC an Werder, um den Leihspieler dauerhaft an sich zu binden. Petersen war damit der teuerste Zweitliga-Transfer abseits der Ausgaben RB Leipzigs. Und machte sich gleich auf Anhieb bezahlt.

"Die Fans waren überragend, das ist verständlich, gerade nach so einem bitteren Abstieg. Wir hatten nicht so die rosige Vorbereitung, dementsprechend waren die Erwartungen nicht ganz weit oben, aber man lässt uns in Ruhe arbeiten", freute er sich. "Wenn man so verwöhnt wird wie in der ersten Halbzeit, dann dankt man uns das mit einer guten Atmosphäre." In den Testspielen vor Saisonbeginn war Petersen kein einziger Treffer gelungen.

Fast hätte er sich gegen Nürnberg auch noch die Bestmarke für den schnellsten Hattrick im Unterhaus geschnappt. Schneller waren bisher nur Helmut Hampl für Hessen Kassel (1983) und Werner Lenz für Union Solingen (1979), die jeweils drei Tore in nur vier Minuten erzielten.

Gleichauf mit Petersen auf dem zweiten Platz in der deutschen Bestenliste liegt Michael Tönnies, der am 27. August 1991 beim 6:2 gegen den KSC in der Bundesliga ebenfalls innerhalb von fünf Minten traf (11., 12. und 16. Minute).

Petersen sorgte am 1. Spieltag der Zweiten Liga mit seinem Hattrick für den Blitzstart des SCF. Nach Elfmetern in der 8. und 11. Minute markierte er in der 13. Minute auch das 3:0. Vor dem dritten Treffer stand Petersen allerdings im Abseits, das Tor hätte nicht zählen dürfen.

In der vergangenen Rückrunde hatte er für Freiburg in zwölf Spielen neunmal getroffen, konnte den knappen Abstieg aber nicht verhindern.

Petersens bislang letzte Zweitliga-Saison vor fünf Jahren mit Energie Cottbus war für ihn mit 25 Treffern übrigens als Torschützenkönig zu Ende gegangen. Anschließend wechselte er zum FC Bayern, ein Jahr später ging es weiter nach Bremen. In Freiburg hat er jetzt offenbar seinen Platz gefunden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel