vergrößernverkleinern
Duisburgs Kingsley Onuegbu erzielte gegen Bielefeld sein erstes Saisontor
Duisburgs Kingsley Onuegbu erzielte gegen Bielefeld sein erstes Saisontor © Getty Images

Duisburg - Duisburg gerät gegen Bielefeld schnell ins Hintertreffen. Nach einem Platzverweis für die Arminia dreht der MSV aber noch einmal auf sichert sich den ersten Zähler.

Arminia Bielefeld hat im Aufsteigerduell der Zweiten Liga gegen den MSV Duisburg am dritten Spieltag beim 2:2 (2:0) einen sicher geglaubten Sieg fahrlässig verspielt.

Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Arminia-Verteidiger Brian Behrendt (58.) sorgten Kingsley Onuegbu (70.) und Stanislav Iljutcenko (74.) mit einem Doppelschlag für die ersten Gegentore der Ostwestfalen und den ersten Punkt der Zebras in dieser Saison. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Meier hadert mit Platzverweis

"Das war eine richtig gute Leistung, wir hatten das Spiel bis zur 60. Minute im Griff und haben verdient geführt", sagte Bielefelds Trainer Norbert Meier bei SPORT1: "Die nicht clevere Gelb-Rote Karte war der Turnaround."

Bei MSV-Coach Gino Lettieri überwog die Freude darüber, "dass wir nach dem 0:2 bereit waren, wieder in das Spiel einzugreifen", lobte er bei SPORT1: "Entscheidend war die Moral."

MSV lange unterlegen

Der Drittliga-Meister Bielefeld hatte vor 17.046 Zuschauern nach Treffern von Christopher Nöthe (6.) und Florian Dick (24.) lange Zeit wie der sichere Sieger ausgesehen. "Beide Tore dürfen nicht passieren", haderte Lettieri. (DATENCENTER: Tabelle)

Duisburg war eine Stunde lang fast hoffnungslos unterlegen. Lettieri hatte noch vor der Halbzeit reagiert und Stürmer Onuegbu für den defensiven Tim Albutat gebracht. 

Doch erst nach nach dem Platzverweis für Behrendt steigerte sich der MSV, dessen Torwart Michael Ratajczak bei den beiden Gegentreffern nicht gut ausgesehen hatte. Beim 0:1 düpierte ihn Nöthe mit einem Kopfball-Bogenlampe, und auch beim direkt verwandelten Freistoß von Dick war der Keeper nicht chancenlos. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Meier, der von 2003 bis 2005 bei Duisburg auf der Bank gesessen hatte, erlebte dann in der Schlussphase einen Einbruch seiner Mannschaft, die am Ende mit dem dritten Remis in dieser Spielzeit sogar noch zufrieden sein musste.

"Die Gelb-Rote Karte war der Knackpunkt. Aber auch mit Elf gegen Elf sind wir nicht gut aus der Halbzeit gekommen", meinte Bielefelds Dick bei SPORT1, und Meier ergänzte: "Nach dem Platzverweis war es nicht einfach zu verteidigen. Das müssen wir lernen."

Die Fakten zum Spiel

  • Eine Stunde war Bielefeld klar überlegen, bis zum Platzverweis 15:5 Torschüsse für die Arminia, dann kippte das Spiel (8:4 Torschüsse für MSV)
  • In Überzahl startete der MSV eine Aufholjagd, die zumindest mit dem ersten Punkt belohnt wurde. Zudem vermieden die Duisburger damit die dritte Heimpleite in Folge
  • Bielefeld kassiert im dritten Punktspiel die ersten Gegentore. Bei Duisburg sind es schon 13 in vier Pflichtspielen
  • Das dritte Heimspiel der Saison – und zum dritten Mal lag der MSV ganz früh hinten! Diesmal nach sechs Minuten, im Pokal gegen Schalke nach vier, gegen Lautern nach 13 Minuten
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel