vergrößernverkleinern
Steffen Bohl (l.) wechselte 2014 von Energie Cottbus zum MSV Duisburg

Duisburg - In der Nachspielzeit schafft Fürth in Duisburg den Ausgleich. Die Zebras warten weiter auf den ersten Sieg. Fürth legt den schlechtesten Saisonstart seit neun Jahren hin.

Aufsteiger MSV Duisburg hat auch im fünften Anlauf den ersten Sieg in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Das Bundesliga-Gründungsmitglied kassierte beim 2:2 gegen Greuther Fürth in der letzten Minute den Ausgleich.

Rolf Feltscher (35.) und Steffen Bohl (73.) hatten die Tore für die Zebras erzielt, Jürgen Gjasula (50.) per Foulelfmeter und Marco Stiepermann (90.+3) glichen jeweils aus.

"Wir können froh sein, dass wir aufgrund unserer Moral einen Punkt geholt haben. Aber wir müssen zulegen", sagte Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck bei Sky. MSV-Torschütze Feltscher war untröstlich: "Es ist einfach schade, so ein Tor in der Nachspielzeit zu kriegen. Wir hatten drei Punkte verdient."

Rechtsverteidiger Feltscher brachte die Gastgeber vor 12.695 Zuschauern in Torjägermanier in Führung. Nach einer Flanke von Kevin Scheidhauer scheiterte der 24-Jährige zunächst an Torhüter Sebastian Mielitz, dann traf er im Nachschuss. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Spielbeginn mit Schock

Für den MSV hatte das Spiel mit einem Schock begonnen. Schon nach acht Minuten musste Stümer Simon Brandstetter mit einem Bruch des Sprunggelenks ausgewechselt werden. Sekunden vor der Pause hatte Kapitän Branimir Bajic die Chance zum 2:0, doch sein Kopfball landete am Pfosten (45.).

Dem Ausgleich ging ein Foul von Martin Dausch an Gjasula voraus. Der Ex-Duisburger verwandelte den fälligen Strafstoß selbst. Nur zwei Minuten später verhinderte zweimal der Pfosten die Fürther Führung. Erst traf Stiepermann mit einem Freistoß das Aluminium, dann Sebastian Freis mit dem Nachschuss (52.).

Zur erneuten MSV-Führung leistete Feltscher mit einer maßgenauen Flanke auf den Kopf von Bohl die Vorarbeit. Die beiden waren die besten Duisburger, Gjasula und Tom Weilandt überzeugten bei den Gästen, die wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff zumindest das Remis retteten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel