vergrößernverkleinern
Der Hauptsponsor des MSV Duisburg verzichtet auf seine Werbung
Der Hauptsponsor des MSV Duisburg verzichtet auf seine Werbung © Twitter / @MSVDuisburg

Der MSV Duisburg bezieht mit einem speziellen Trikot Position in der Flüchtlingsfrage. An der Aktion "Wir helfen" beteiligt sich der Klub wie auch der FCK allerdings nicht.

Zweitligist MSV Duisburg geht in der Flüchtlingshilfe mit gutem Beispiel voran: Die Zebras werden am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den FSV Frankfurt in einem Sondertrikot mit dem Schriftzug "Refugees Welcome" auflaufen.

Hauptsponsor Black Crevice verzichtet dafür auf seine Werbung. An der kontrovers diskutierten Aktion "Wir helfen" wird sich der MSV wie die Ligarivalen 1. FC Kaiserslautern, Union Berlin, FC St. Pauli, VfL Bochum und SC Freiburg nicht beteiligen.

"Wir befürchten einen Schatten über die von uns vorbereiteten Aktionen am Sonntag und in den kommenden Wochen. Das wollen wir vermeiden, deshalb verzichten wir auf das angebotene Aktions-Badge auf dem Trikotärmel", hieß es in der Pressemitteilung.

1500 Flüchtlinge aus der Region sind zu dem Heimspiel eingeladen.

"Wir Zebras möchten den Einsatz der Menschen in Duisburg, unserer Fans und des Vereins für Flüchtlinge in den Vordergrund stellen", teilte der Verein mit.

Am Freitagabend positionierte sich auch der 1. FC Kaiserslautern. "Der 1. FC Kaiserslautern wird beim Auswärtsspiel beim TSV 1860 München mit unverändertem Trikot-Badge spielen. Der Verein reagiert damit auf die Tatsache, dass durch die öffentliche Diskussion die eigentliche Botschaft in den Hintergrund gerückt ist", teilte der FCK mit. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel