vergrößernverkleinern
RB Leipzig v FC St. Pauli  - 2. Bundesliga
Stefan Ilsanker hat nach der EM-Qualifikation mit Österreich etwas zu heftig gefeiert © Getty Images

Leipzig - Nationalspieler Ilsanker feiert nach Österreichs EM-Quali offenbar zu heftig und verpasst seinen Flieger. Sein Klub RB Leipzig ergreift deswegen disziplinarische Maßnahmen.

Aufstiegsaspirant RB Leipzig hat seinen Mittelfeldspieler Stefan Ilsanker aus disziplinarischen Gründen gegen den SC Paderborn aus dem Kader gestrichen.

Der Nationalspieler hatte am Dienstag nach dem 4:1 mit Österreich gegen Schweden, durch das die Alpenrepunlik erstmals die Qualifikation für die EM geschafft hat, offenbar zu heftig gefeiert.

Weil er dadurch am Mittwoch verschlief und sowohl seinen Flieger in Stockholm als auch das Training bei RB verpasste, griff der Verein nun durch.

"Das ist ein disziplinärer Grund, dass ich heute nicht spiele", sagte Ilsanker selbst vor der Partie gegen Paderborn und erklärte weiter: "Natürlich haben wir uns nach dem Spiel gefreut. Der Flieger ist sehr früh am Morgen gegangen. Ich habe einfach den Wecker nicht gehört, das Handy war ausgeschaltet. Dadurch habe ich den Flieger dann verpasst."

Die Leipziger verzichtete im Spiel gegen Absteiger Paderborn auf den 26 Jahre alten Mittelfeldspieler, am 7. Spieltag beim 1. FC Heidenheim will Ilsanker aber wieder im Kader stehen.

"Ich werde jetzt die Konsequenzen respektieren und so annehmen. Ich hoffe, damit ist das jetzt vom Tisch", sagte der Österreicher: "Ich werde mich nächste Woche wieder vollkommen aufs nächste Spiel konzentrieren. Von den sportlichen Konsequenzen wird es dabei bleiben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel