vergrößernverkleinern
1860 München nachdenklich
Der TSV 1860 München bleibt durch das Remis bei Arminia Bielefeld auf einem Abstiegsplatz © Getty Images

Bielefeld - Der TSV 1860 München kann trotz Führung auch bei Arminia Bielefeld nicht gewinnen und wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. Der in der Kritik stehende Trainer erhält Rückendeckung von seinem Torwart.

Der TSV 1860 München hat den Befreiungsschlag in der Zweiten Liga verpasst. (Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.15 Uhr im TV bei SPORT1)

Bei den Remis-Königen von Arminia Bielefeld kamen die Löwen am 10. Spieltag nicht über ein 1:1 hinaus und sind weiterhin sieglos.

Für Bielefeld war es bereits das achte Unentschieden in der laufenden Saison, keine andere Mannschaft im deutschen Profifußball weist mehr auf. Während sich Bielefeld mit elf Punkten auf Platz zwölf verbesserte, verbleiben die Münchner mit sechs Zählern als 17. auf einem direkten Abstiegsplatz. (DATENCENTER: Tabelle)

Ortega stärkt Fröhling den Rücken

"Ich bin mit dem Spiel und der Einstellung der Jungs zufrieden, mit dem Ergebnis aber nicht", sagte 1860-Trainer Torsten Fröhling bei SPORT1.

Vor dem Spiel war von einer Ablösung Fröhlings die Rede, sollte wieder nicht gewonnen werden. Torwart Stefan Ortega, der überraschend in der Startelf stand, stärkte hinterher seinem Trainer den Rücken.

"Man hat in anderen Vereinen auch schon oft gesehen, dass es gut ist, am Trainer festzuhalten", sagte der 22-Jährige zu SPORT1: "Natürlich müssen auch Siege her, denn ganz ohne die geht es nicht, aber man sollte auch mal Kontinuität zeigen.

Auch bei den Arminen gab es Frust über das nächste Remis. "Irgendwann werden wir auch wieder gewinnen", sagte Stürmer Christopher Nöthe und machte sich dabei vor allem selbst Mut.

Führung reicht 1860 nicht

Vor 16.787 Zuschauern auf der Bielefelder Alm erwischten die Gäste aus Bayern den besseren Start und gingen nach Vorarbeit von Korbinian Vollmann durch Marius Wolf (8.) in Führung.

Bielefelds Torjäger Fabian Klos köpfte mit seinem fünften Saisontor - allesamt in den letzten vier Spielen erzielt - nach 40 Minuten den Ausgleich. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

© SPORT1

1860-Doc rutscht in Schindler rein

In der zweiten Halbzeit passierte dann die lustigste Szene des Spiels.

1860-Kapitän Schindler wird doppelt gefoult: Erst vom Gegenspieler, dann vom eigenen Mannschaftsarzt.

Als der nämlich zur Behandlung auf den Platz rennt, rutscht er auf dem Rasen aus und grätscht in den am Boden liegenden Schindler. Nach kurzer Behandlung ging es für Beide weiter.

Löwen beim Wembley-Tor im Glück

Die Löwen spielten in der Anfangsphase mutig nach vorn, die Arminia fand erst allmählich ins Spiel. (DATENCENTER: Ergebnisse)

Letztlich war die Punkteteilung durchaus gerecht, auch wenn Bielefelds Christopher Nöthe in der 72. Minute den Ball aus elf Metern an den Pfosten setzte und Brian Behrendt mit einem Freistoß nur knapp das Tor verfehlte (90.).

In der Nachspielzeit hatten die Löwen zudem großes Glück beim Wembley-Tor von Klos. Den Versuch des Stürmers parierte 1860-Keeper Stefan Ortega wohl noch knapp vor der Linie.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel