vergrößernverkleinern
1860 München um Michael Liendl (r.) kassiert die siebte Saisonniederlage
1860 München um Michael Liendl (r.) kassiert die siebte Saisonniederlage © Getty Images

München - 1860 München bleibt in der Allianz Arena trotz großen Aufwands sieglos und steckt weiter im Keller fest. Gegen den FSV Frankfurt sorgt ein Elfmeter für die Entscheidung.

1860 München beendet die Hinrunde auf einem Abstiegsplatz. Die Löwen verloren ihr Heimspiel gegen den FSV Frankfurt, Ex-Klub von Trainer Benno Möhlmann, unglücklich mit 0:1 (0:1). 

Dani Schahin verwandelte in der 37. Minute einen Foulelfmeter. (DATENCENTER: Spielplan und Ergebnisse)

© SPORT1

1860 beginnt mutig

Der Traditionsverein aus Giesing liegt somit nach 17 Spieltagen mit nur 14 Punkten unverändert auf dem vorletzten Platz und stellt damit einen neuen Negativ-Rekord auf: Es ist die schlechteste Zweitliga-Hinrunde in der Vereinsgeschichte. (DATENCENTER: Tabelle)

"Wir waren heute nicht so gierig nach Erfolg wie zuletzt. Wir haben nicht ins Spiel gefunden und dann noch diesen unnötigen Elfmeter produziert", sagte Möhlmann bei Sky.

Die zuvor in vier Spielen sieglosen Hessen festigten dagegen durch ihren dritten Auswärtssieg ihre Position im gesicherten Mittelfeld.

Vor 14.100 Zuschauern begannen die Münchner nach zuvor vier Spielen ohne Niederlage mutig und hatten auch die große Chance zur Führung. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen)

Schahin trifft vom Punkt

Der zuletzt beim 4:4 beim SC Paderborn drei Mal erfolgreiche Rubin Okotie scheiterte jedoch an Torhüter Andre Weis (30.).

Wenig später brachte Youngster Sertan Yegenoglu auf der Gegenseite Besar Halimi zu Fall, den fälligen Elfmeter nutzte Schahin mit etwas Glück zu seinem zweiten Saisontor. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Nach dem Seitenwechsel drängte 1860 vehement auf den Ausgleich, fand gegen den kompakten Abwehrriegel der Gäste aber kein Mittel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel