vergrößernverkleinern
1860 München steckt in finanziellen Schwierigkeiten
1860 München steckt in finanziellen Schwierigkeiten © Getty Images

Die Verantwortlichen von 1860 München erklären: Der Traditionsverein steuert auf eine Insolvenz zu. Den "Löwen" drohe eine beträchtliche Geldstrafe durch den DFB.

Die Probleme des finanziell angeschlagenen TSV 1860 München reißen nicht ab.

Wie der neue Präsident Peter Cassalette und Verwaltungsbeiratschef Karl-Christian Bay in einem Gespräch mit Münchner Medien bestätigten, steuern die Löwen auf eine mögliche Insolvenz zu.

Bis Donnerstag müsste Investor Hasan Ismaik zunächst eine Darlehensssumme von 3,5 Millionen Euro in Genussscheine umwandeln, andernfalls droht eine Geldstrafe der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Höhe von 750.000 Euro wegen nicht eingehaltener Auflagen.

"Große und ernsthafte Sorge"

"Wir betrachten die aktuelle Entwicklung mit großer und ernsthafter Sorge", sagte Bay. Investor Ismaik hatte in der vergangenen Woche erst angekündigt, die Mannschaft in der Winterpause mit einer Million Euro verstärken zu wollen, dann erklärt, er stünde einem Verkauf seiner Anteile (60 Prozent) für die bislang von ihm angeblich investierten 38,3 Millionen Euro offen gegenüber.

Schließlich legte der Jordanier nach und betonte, er werde kein Geld mehr zur Verfügung stellen, sofern sich nichts an der Art und Weise der Führung des Klubs ändere.

"Dann wäre 1860 gefährdet"

Die akuten finanziellen Probleme sind nicht die einzigen - tatsächlich stünden die Löwen wohl vor dem Aus, sollte kein Verkauf zustande kommen und Ismaik seine Zahlungen einstellen.

"Wenn Ismaik die Saison 2016/17 nicht finanziert und wir keine andere Finanzierungsmöglichkeit finden würden, dann wäre 1860 gefährdet", sagte Bay.

Ismaik müsste einen "mittleren einstelligen Millionenbetrag" zuschießen, andernfalls, sagte der Verwaltungsbeiratschef, "würden wir keine Lizenz für die zweite Liga bekommen. Daher droht Insolvenz-Gefahr."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel