vergrößernverkleinern
Stefan Effenberg ist erst sein Mitte Oktober beim SC Paderborn im Amt
Stefan Effenberg ist erst sein Mitte Oktober beim SC Paderborn im Amt © Getty Images

Der Nackt-Eklat beim SC Paderborn hat Folgen: Nick Proschwitz bestätigt SPORT1 seine Suspendierung, Effenberg darf seinen Job nach einer Krisensitzung dagegen behalten.

Der Nackt-Skandal beim SC Paderborn bedeutet das Aus für Stürmer Nick Proschwitz - und auch der Job von Trainer Stefan Effenberg stand zwischenzeitlich wohl auf der Kippe.

Proschwitz bestätigte SPORT1 am Montag, kurz nach 12 Uhr, dass er von Präsident Wilfried Finke suspendiert worden ist. Auch Effenberg und SCP-Manager Michael Born mussten sich in den Mittagsstunden gegenüber Finke erklären. Klubsprecher Matthias Hack bestätigte SPORT1 entsprechende Berichte: "Es gibt Gespräche, wir sammeln die Informationen und werden bekanntgeben, wann es eine Entscheidung gibt."

Eine Entlassung Effenbergs beim Tabellen-16. der 2. Bundesliga schien nicht ausgeschlossen, wurde aber auf einer offiziellen Pressekonferenz nach der Krisensitzung dementiert.

"Nicht sexuell belästigt"

Proschwitz soll am letzten Abend des Trainingslagers der abstiegsbedrohten Ostwestfalen vor einer Frau sein Geschlechts- als auch sein Hinterteil entblößt haben.

Die Mitarbeiterin der Agentur, die das Trainingslager organisiert hat, hat sich inzwischen zu Wort gemeldet und die Aufregung als übertrieben bezeichnet. 

"Als ich gestern Morgen aufstand, wusste ich nicht, dass ich in der Nacht zum Samstag angeblich sexuell belästigt worden bin. Ich erfuhr es erst aus der Zeitung", sagte sie der dpa: Zu "keinem Zeitpunkt" sei sie sexuell belästigt worden, "belästigt hat mich erst die falsche Berichterstattung".

Sie habe mit dem Paderborner Zeugwart und anderen Spielern in der Hotel-Lobby gesessen: "Davon, dass ein Paderborner Spieler eintrat, in zwei Metern Abstand an seiner Hose zog und sofort wieder ging, nahmen wir kaum Notiz." Die weiteren Anwesenden sollen Marvin Bakalorz, Christian Bickel und Oliver Kirch gewesen sein. 

Proschwitz muss gehen

Die Aussagen haben nur noch bedingten Nutzen für Proschwitz. "Es geht darum, wie wir als Verein zu den Fakten stehen", sagt Hack SPORT1.

Wie Präsident Finke diese Fakten einordnet, lässt sich aus seiner ersten Reaktion erahnen.

"Nick Proschwitz wird das Trikot des SC Paderborn nicht mehr tragen", sagte Finke auf der Pressekonferenz. "Die rechtliche Situation um das Vertragsverhältnis mit Proschwitz wird derzeit geklärt."

Effenberg hatte am 13. Oktober vergangenen Jahres den Trainerposten bei den Ostwestfalen übernommen, sein Kontrakt läuft bis zum 30. Juni 2017.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel