vergrößernverkleinern
1. FC Kaiserslautern v RB Leipzig -  2. Bundesliga
Yussuf Poulsen und RB Leipzig haben nach dem Remis in Lautern nur noch vier Punkte Vorsprung auf Platz drei © Getty Images

Kaiserslautern - Während die Konkurrenz siegt, lässt RB Leipzig in Kaiserslautern Punkte liegen. Der Vorsprung auf Rang drei schmilzt. Ein Ex-Lauterer wird zur tragischen Hauptfigur.

RB Leipzig kann den Sekt für die Aufstiegsfeier nach einem hart erkämpften Unterzahl-Remis noch immer nicht kaltstellen.

Die Gelb-Rote Karte gegen den früheren FCK-Kapitän Willi Orban nach rund einer Stunde kostete die Sachsen am Montagabend den Sieg beim 1. FC Kaiserslautern. Durch das 1:1 (0:0) drei Spieltage vor Saisonende hat RB in der 2. Bundesliga nur noch vier Punkte Vorsprung auf den drittplatzierten 1. FC Nürnberg. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

"Der eine Punkt kann noch ganz wertvoll sein", meinte Leipzigs Kapitän Dominik Kaiser bei SPORT1: "Wir waren bis zur Gelb-Roten Karte die klar bessere Mannschaft."

Emil Forsberg (56.) traf zunächst für die Leipziger, die auch im vierten Anlauf nicht gegen den FCK gewinnen konnten. Die Pfälzer, die im gesicherten Mittelfeld bleiben, sind dank des späten Ausgleichs durch Kacper Przybylko (83.) seit nunmehr vier Spielen ungeschlagen. (Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Pfiffe und Plakate gegen Orban

Vor 27.332 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion musste Orban von Beginn an durch ein Stahlbad gehen. Der RB-Innenverteidiger wurde gnadenlos von seinen früheren Fans ausgepfiffen. Dass Orban auf einem Plakat im Fadenkreuz zu sehen war, könnte für den viermaligen Meister noch ein Nachspiel vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) haben.

Eben jener Orban hatte in der 12. Minute nach einer Ecke die erste große Chance für Leipzig, scheiterte per Kopf aber am Lauterer Torwart Marius Müller.

Leipzig verpasst Pausenführung

Die Lauterer, die in den nächsten Wochen Uwe Stöver als neuen Sportchef präsentieren wollen, konnten sich trotz großem Einsatz zunächst keine echte Möglichkeit erarbeiten. Das Niveau der Partie litt unter der aufgeladenen Stimmung und der Hektik - es herrschte typische Betzenberg-Atmosphäre. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

In der 25. Minute verbuchte Leipzig dennoch die nächste gute Gelegenheit durch Lukas Klostermann. Zwölf Minuten später verzog RB-Kapitän Dominik Kaiser einer Freistoß nur knapp. Eine Führung der Gäste zur Pause wäre verdient gewesen, trotz des insgesamt schwachen Spiels von beiden Seiten.

Przybylko sichert das Remis

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel forderten die Gastgeber einen Foulelfmeter nach einer Aktion von Diego Demme gegen Jean Zimmer, Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) ließ aber zurecht weiterlaufen.

Kurz darauf erzielte der Schwede Forsberg nach einem starken Angriff der Leipziger sein siebtes Saisontor. Als Orban vom Platz flog, wurde es für Leipzig wieder eng. In der 80. Minute vergab Alexander Ring die große Chance zum Ausgleich, Przybylko machte es wenig später besser.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel