vergrößernverkleinern
Konrad Fünfstück war zuletzt Trainer in Kaiserslautern
Konrad Fünfstück war zuletzt Trainer in Kaiserslautern © Getty Images

Der SV Sandhausen hat nach SPORT1-Informationen Konrad Fünfstück als Schwartz-Nachfolger im Auge. Fünfstück war zuletzt in Kaiserslautern beurlaubt worden.

Zweitligist SV Sandhausen hat bei der Suche nach einem Nachfolger für Alois Schwartz Konrad Fünfstück, bis zum Ende der abgelaufenen Saison Trainer des 1. FC Kaiserslautern, im Auge.

Schwartz wechselte am vergangenen Samstag, einen Tag vor dem Trainingsstart beim SVS, zu Liga-Konkurrent 1. FC Nürnberg. Wie SPORT1 weiß, ist Fünfstück ein Kandidat bei den Kurpfälzern.

Sandro Schwarz, Trainer bei der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05, der Medienberichten zufolge auch ein Thema sein soll und zudem bei RB Leipzig als neuer Co-Trainer gehandelt wurde, wird nach SPORT1-Informationen seinen Verein nicht verlassen.

Fünfstück, der bereit wäre für eine neue Aufgabe, schaffte mit den "Roten Teufeln" trotz widriger Umstände in der vergangenen Saison den Klassenerhalt. Beim FCK hat der 35-Jährige noch einen Vertrag bis 2017.

Der neue Sportchef Uwe Stöver beendete in der Woche nach dem letzten Spieltag mit Fünfstück die Zusammenarbeit, obwohl dieser gerne geblieben wäre und bis einen Tag vor der Freistellung schon am Kader für die neue Spielzeit arbeitete. Dies erfuhr SPORT1 aus dem Umfeld des Fußballlehrers.

Mit Mittelfeldspieler Kevin Stöger, in der abgelaufenen Saison noch beim SC Paderborn unter Vertrag und von 2013 bis 2015 beim FCK, war man sich bereits einig, doch nach der Beurlaubung von Fünfstück unterschrieb der 22-Jährige einen Zweijahresvertrag beim VfL Bochum.

In Sandhausen würde Fünfstück auf einen seiner früheren FCK-Spieler treffen. Mittelfeld-Allrounder Markus Karl, der im Sommer von Kaiserslautern in den Hardtwald wechselte und für dessen Bleiben in der Pfalz sich Fünfstück einst stark machte, hätte seinen Vertrag am Betzenberg gerne verlängert, doch der Verein plante anders.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel