vergrößernverkleinern
Jos Luhukay trainierte zuletzt Hertha BSC Berlin © Imago

Der neue Trainer des VfB Stuttgart geht voller Tatendrang an das Projekt Wiederaufstieg. Luhukay weiß aber auch, welche Herausforderungen gemeistert werden müssen.

Jos Luhukay geht seine neue Aufgabe als Trainer bei Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart mit Zuversicht an.

"Es wird eine harte und intensive Arbeit werden, aber mit dem Aufstieg am Ende der Saison wird es hoffentlich Genugtuung geben", sagte der Niederländer am Mittwoch bei seiner Vorstellung zum Trainingsauftakt in Stuttgart. Seine "Batterie" sei jedenfalls genug aufgeladen für das Projekt Aufstieg, ergänzte er. 

Luhukay ist bereits dreimal in die Bundesliga aufgestiegen: mit Borussia Mönchengladbach (2008), dem FC Augsburg (2011) und Hertha BSC (2013). Deshalb warnte er die Schwaben auch vor der "großen Herausforderung": "Die zweite Liga ist kein Selbstläufer. Es wird ein harter Weg." Dabei gelte es vor allem, die neue Situation "vom Kopf her anzunehmen und die richtige Mentalität zu zeigen", sagte der 53-Jährige.

Auch Thomas Hitzlsperger, der als Beauftragter des Vorstandes in der Schnittstelle zwischen der Vereinsführung und dem Lizenzspielerbereich vermittlen soll, ist beim Trainingsauftakt der Schwaben vor Ort © SPORT1

Zudem betonte Luhukay, dass er nur mit Spielern, "die sich zu hundert Prozent mit dem VfB identifizieren", die Rückkehr in die deutsche Eliteklasse schaffen könne. "Ich hoffe, dass die Spieler genug Ehre habe, um zu bleiben", sagte er.

Luhukay  freut sich darauf, "wieder seinen Trainingsanzug anzuziehen". Der Niederländer hatte zuletzt Hertha BSC in der Bundesliga trainiert, dort war er im Februar 2015 entlassen worden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel