vergrößernverkleinern
1860 Muenchen - Training Session
Kosta Runjaic will mit 1860 München den ersten Saisonsieg landen © Getty Images

Nach der Auftaktpleite ist bei den Löwen direkt Ernüchterung eingekehrt. Gegen Bielefeld soll alles besser werden. Auch Kaiserslautern will Wiedergutmachung betreiben.

Über 6,5 Millionen Euro investierte der TSV 1860 München bisher in der Sommer-Transferperiode in neues Personal. Nur Absteiger VfB Stuttgart nahm im Unterhaus mehr Geld für Neuzugänge in die Hand.

Das Ziel der Löwen und Investor Hasan Ismaik wird schon offensichtlich, wenn man sich die Namen der Neuzugänge vor Augen hält: Rückkehrer Stefan Aigner oder Routinier Ivica Olic dürften sicherlich nicht mit der Aussicht nach München gelockt worden sein, einzig endlich dem Abstiegskampf zu entkommen.

Nach der Auftaktpleite in Fürth ist aus erkennbarer Aufbruchstimmung bereits erste Ernüchterung geworden: "Das ist eine ergebnisorientierte Liga, da nützt es uns nichts, wenn wir nicht die nötigen Punkte machen. Jetzt sind wir natürlich schon wieder unter Druck. Das nächste Heimspiel müssen wir gewinnen, da gibt es keinen Weg dran vorbei", hebt Sportchef Thomas Eichin, wie Coach Kosta Runjaic neu am Ruder, bei SPORT1 vor der Partie gegen Arminia Bielefeld (ab 15.15 LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER, Highlights im Hattrick Magazin ab 19 Uhr im TV auf SPORT1) früh den Finger.

Krachend daneben ging der Saisonstart auch für den 1. FC Kaiserslautern. Auf dem heimischen Betzenberg, in der Vorsaison noch eine schwer einzunehmende Festung, brannte Absteiger Hannover 96 beim 4:0 ein regelrechtes Offensivfeuerwerk ab.

Coach Tayfun Korkut sieht dennoch recht optimistisch der Partie bei Neuling Würzburger Kickers entgegen: "Wir werden keinen Meter von unserem Weg abweichen. Wir wollen mutig und zielstrebig auftreten."

Personell kann Korkut weitgehend aus dem Vollen schöpfen. Bis auf den neuverpflichteten Jaques Zoua, der wohl noch keine Spielberechtigung erhalten wird, ist nur der Einsatz des zuletzt angeschlagenen Marcus Piossek fraglich. Zoltan Stieber, vom HSV in die Pfalz gewechselt, könnte sein Debüt im Dress der "Roten Teufel" feiern.

Im dritten Sonntagsspiel treffen Hannover und die SpVgg Greuther Fürth aufeinander.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel