vergrößernverkleinern
Dennis Thomalla
Dennis Thomalla (l.) erzielte gegen Nürnberg bereits sein zweites Saisontor © Getty Images

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg wartet in der Zweiten Liga weiter auf den ersten Saisonsieg. Wie schon in Dresden verspielt der Club auch gegen Heidenheim eine Führung.

Aufstiegsaspirant 1. FC Nürnberg wartet weiter auf seinen ersten Saisonsieg.

Die Franken mussten sich gegen den 1. FC Heidenheim mit einem 1:1 (1:0) begnügen. Heidenheims Dennis Thomalla vermieste mit seinem sehenswert verwandelten Freistoß (56.) das Heimdebüt des neuen Club-Trainers Alois Schwartz.

Schwartz: "Hätten mehr Glück gebraucht"

"Wir wollten einen schönen Heimstart hinlegen, waren ab der ersten Minute viel zu passiv. Wir haben nicht gut angefangen, haben aber das Tor gemacht", sagte Club-Trainer Schwartz bei SPORT1: "Wir hätten in der Schlussphase mehr Glück gebraucht. Ich denke das Unentschieden geht in Ordnung."

Wie schon beim 1:1 zum Saisonstart der 2. Bundesliga bei Aufsteiger Dynamo Dresden blieben die Franken damit auch im zweiten Saisonspiel hinter den Erwartungen zurück. (Ergebnisse und Spielplan)

Sylvestr trifft früh - Thomalla sehenswert

Jakub Sylvestr (11.) sorgte für die schmeichelhafte Führung der Hausherren, ehe Thomalla im zweiten Durchgang mit seinem zweiten Saisontreffer der verdiente Ausgleich gelang. (Die Tabelle der Zweiten Liga)

"Wenn man als Stürmer ein gutes Spiel macht, dann schießt man auch mal ein Tor", freute sich Thomalla bei SPORT1. Nach vier Punkten aus den ersten zwei Spielen bleiben die Heidenheimer dennoch bescheiden. "Wir wollen nicht auf die Aufstiegsränge schauen. Wir wollen in jedem Spiel alles geben", ergänzte Thomalla.

Nürnberg verwertete vor der Pause seine einzige Gelegenheit, als Sylvestr auf Vorarbeit von Miso Brecko per Kopf erfolgreich war. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Das war natürlich nicht das, was wir uns vorgestellt haben", sagte Sylvestr bei SPORT1: "Ich freue mich über mein Tor, aber es geht um die Mannschaft. Ich hoffe es wird von Spiel zu Spiel besser."

Heidenheim vergibt zahlreiche Chancen

Zuvor hätte Heidenheim aber bereits führen müssen, denn Arne Feick vergab in der ersten Minute eine ausgezeichnete Möglichkeit, die der starke Club-Torwart Raphael Schäfer vereitelte. Nach dem Rückstand vergaben Marcel Titsch-Rivero (20.) und Marc Schnatterer (45.) gute Chancen zum Ausgleich.

Auch nach der Pause brachten die Gäste von der Ostalb vor 25.769 Besuchern den Tabellendritten der Vorsaison immer wieder in Verlegenheit. Durch Thomallas Freistoß wurden dann die Bemühungen der Gäste belohnt. Heidenheim verlegte sich anschließend auf Konter und hielt Nürnberg in Schach.

Die Schlussoffensive der Franken blieb letztlich erfolglos. Der eingewechselte Cedric Teuchert hatte kurz vor Schluss (86.) den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am stark reagierenden Heidenheimer Keeper Kevin Müller.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel