vergrößernverkleinern
DSC Arminia Bielefeld v 1. FC Union Berlin - Second Bundesliga
Wolfgang Hesl ließ den Ball "durchkullern" © Getty Images

Bielefeld - Kuriositätenkabinett Alm. Am 3. Spieltag liefern sich Arminia Bielefeld und Union Berlin einen spektakulären Schlagabtausch. Am Ende holt kein Team den Sieg.

Arminia Bielefeld und Union Berlin warten auch nach dem dritten Spieltag der 2.Bundesliga weiter auf ihren ersten Sieg.

In einer turbulenten Partie mit acht Treffern trennten sich die beiden Teams am Ende leistungsgerecht 4:4 (Highlights ab 19.30 Uhr in Hattrick LIVE im TV auf SPORT1).

Alle Tore und Highlights im Hattrick - die 2. Liga am Sonntag ab 19.00 Uhr bei SPORT1

"Ich ärgere mich, dass wir nicht gewonnen haben und vier Gegentore kassiert haben", sagte Union-Coach Jens Keller zu SPORT1. "Die Gegentore entstanden durch krasse individuelle Fehler. Bei drei Treffern haben wir ohne große Bedrängung den Ball verloren."

Dennoch lobte Keller die "super Moral" seines Teams nach dem 1:3 "bei den Temperaturen".

Und weiter: "Als Trainer hätte man gerne spektakuläre Punkte und zwei Punkte sind zu wenig. Wenn man sieht, wie wir gespielt haben wäre mehr möglich gewesen."

Rehm: "Ein unglaubliches Spiel"

Arminias neuer Trainer Rüdiger Rehm sagte am SPORT1-Mikrofon: "Es war ein Auf und Ab, ein unglaubliches Spiel mit hohen Temperaturen, ein Spiel für die Zuschauer, das wir leider nicht gewonnen haben."

Knackpunkt sei das "3:2 nach dem Freistoß" gewesen, "so frei darf man einen Gegner nicht im Strafraum stehen lassen. Aber dass wir dann nach 3:4 wieder zurückkommen, war gerecht."

Für Rehm gab es am Sonntag einen Gewinner, nämlich "die Zuschauer." Schmunzelnd meinte der 37-Jährige noch: "Auch wenn ich glaube, dass unsere Fans mit weniger Spektakel und drei Punkten zufriedener wären."

Bielefeld verspielt Führung

Bielefeld hatte in der 63. Minute bereits 3:1 geführt, Berlin sah nach dem 4:3 durch Steven Skrzybski in der 81. Minute wie der sichere Sieger aus. David Ulm rettete der Arminia dann aber drei Minuten später wenigstens noch einen Punkt.

"Es war ein schönes Spiel mit vielen Chancen, super für Zuschauer", sagte Ulm bei SPORT1: "Es hat Spaß gemacht, auch wenn ich nur 20 Minuten gespielt habe, aber ein Tor macht immer Spaß."

Die Unterstützung der Fans würde ihn pushen und Flügel verleihen, so Ulm.

In der 68. Minute war ausgerechnet dem früheren Bielefelder Collin Quaner der dritte Berliner Treffer gelungen, nachdem zwei Minuten zuvor Skrzybski (66.) der Anschlusstreffer gelungen war.

"Mir fehlen die Worte. Ich weiß nicht, was und wie passiert ist", sagte Quzaner hinterher zu SPORT1.

In der 63. Minute hatte Christopher Nöthe das 3:1 für Bielefeld erzielt, das zu diesem Zeitpunkt wie der sichere Sieger ausgesehen hatte (Ergebnisse und Spielplan).

Hesl patzt

Vor 13.604 Zuschauern waren die Ostwestfalen nach genau eine halben Stunde durch einen direkt verwandelte Freistoß von Sebastian Schuppan in Führung gebracht.

Ein katastrophaler Torwartfehler von Wolfgang Hesl ermöglichte dann Stephan Fürstner sieben Minuten später der Ausgleich für die Hauptstädter, ehe Fabian Klos in der 42. Minute einen mustergültigen Konter zum 2:1 abschloss (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER).

"Das 1:1 geht natürlich auf meine Kappe. Wir haben zu viele Gegentore bekommen, schade dass wir nicht gewonnen haben", sagte Hesl SPORT1. Allerdings meinte er auch: "Man hat eine spielerische Entwicklung gesehen, deswegen haben wir auch vier Tore geschossen:"

Bielefeld war bei tropischen Temperaturen lange Zeit die aktivere Mannschaft und wähnte sich nach dem 3:1 schon wie der sichere Sieger.

Berlin drehte dann aber mit einem unglaublichen Kraftakt die Partie, ehe Ulm doch noch aus Bielefelder Sicht für einen versöhnlichen Abschluss gelang (Tabelle der Zweiten Liga).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel