vergrößernverkleinern
Ivica Olic spielte in München bereits beim FC Bayern
Ivica Olic spielte in München bereits beim FC Bayern © Twitter@tsv1860

1860 hat in große Namen investiert und nicht nur auf dem Rasen einen Umbruch eingeleitet. Die erste Prüfstein heißt Fürth. Auch zwei Aufsteiger müssen ran.

Ivica Olic und Stefan Aigner: Zwei große Namen, die sich der TSV 1860 München für die neue Saison geholt hat und die die Löwen in bessere Zeiten führen sollen.  

Viele neue Gesichter

Doch nicht nur auf dem Rasen gibt es bei den "Löwen" neue Gesichter. Mit Manager Thomas Eichin und Trainer Kosta Runjaic ist auch die Sportliche Führung ein Zeichen für einen Umbruch, der allerdings alles andere als eine leichte Auftaktaufgabe am ersten Spieltag hat. Die Münchner reisen zum Bayern-Derby zur SpVgg Greuther Fürth (So., ab 13.30 Uhr im Liveticker und live im Sportradio Sport1.fm, Highlights ab 19 Uhr in "Hattrick" im TV auf SPORT1).

Druck bei Fürth

Doch trotz Millioneninvestitionen und gestiegenen Ansprüchen sieht Runjaic den Druck bei den Franken: "Sie haben beim Liga-Start ein Heimspiel. Wir werden mit der nötigen Spannung dort auftreten", ist sich der Löwen-Coach sicher. "Wir freuen uns auf die Partie und wollen in Fürth die maximale Leistung abrufen und natürlich gewinnen – wie jedes Spiel."

Aufsteiger-Duo im Einsatz

Auch die beiden Aufsteiger sind am Sonntag gefragt: Die Würzburger Kicker müssen bei der Braunschweiger Eintracht antreten und Erzgebirge Aue gastiert beim 1.FC Heidenheim. In der vierten Sonntagspartie duellieren sich Arminia Bielefeld und der Karlsruher SC.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel