vergrößernverkleinern
Dynamo Dresden enttäuscht
Dynamo Dresden fiel in der Tabelle auf Rang acht zurück © Imago

Dresden - Dynamo Dresden geht im Aufsteiger-Duell gegen Aue unter und verpasst den erhofften Sprung auf den zweiten Platz. Ein Doppelschlag sorgt für die Entscheidung.

Nach ihrer schwächsten Saisonleistung schleppten sich die Profis von Dynamo Dresden bitter enttäuscht vor ihren Fanblock.

Ausgerechnet im Zweitliga-Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue hat das bislang so starke Team von Trainer Uwe Neuhaus den ersten schweren Rückschlag kassiert. Dresden verlor mit 0:3 (0:1) gegen die Veilchen - doch die Anhänger applaudierten ihrem unglücklichen Team. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Wir können ja auch nicht alles im Sturm erobern", sagte Neuhaus bei SPORT1: "Wir haben zu Beginn des Spiels zwei richtig gute Möglichkeiten, dann wird ein klares Handspiel im Strafraum nicht gegeben. Das 0:1 passiert im Fußball, wir haben uns dann zur Halbzeit richtig viel vorgenommen. Dann mit dem 0:3 war es natürlich schon sehr schwer, es wurde von Minute zu Minute schwieriger."

Aue als Angstgegner

Dresden verpasste durch die erste Saisonpleite den Sprung auf Platz zwei. Die effizienten Gäste setzten sich mit ihrem zweiten Saisonsieg vorübergehend aus dem Tabellenkeller ab. "In der zweiten Halbzeit haben wir zweimal eiskalt zugeschlagen, top für uns. Die Jungs haben gut gespielt, sich belohnt und ich bin stolz auf sie", so Aue-Coach Pavel Dotchev bei SPORT1.

Dynamo kassierte im elften Zweitligaspiel gegen Aue bereits die siebte Niederlage - Aue ist damit Dresdens Angstgegner in der Zweiten Liga. Für Dresden war es die erste Pflichtspielniederlage seit März, auch damals unterlag Dynamo Aue mit 0:3. (Die Tabelle der Zweiten Liga)

"Wir hatten eine überragende Anfangsphase, waren sehr gefährlich, haben dann aber dem Gegner riesen Felder geboten. Das darf uns nicht passieren", sagte Dresdens Kapitän Marco Hartmann: "Aue ist für mich kein Angstgegner, aber es nervt mich, dass wir hier zwei Mal in Folge zu Hause auf den Sack bekommen haben."

Fabio Kaufmann traf mit einem abgefälschten Schuss in der 32. Spielminute zur Führung für Aue. "In Dresden spielt im Prinzip das ganze Stadion gegen dich, da musst du vor allem die Anfangsphase gut überstehen", so Kaufmann: "Ich habe gedacht, ich schieße einfach mal drauf und dann war er drin, ein bisschen Glück gehört auch dazu."

Die Gäste wurden nun immer frecher und setzten sich mit zwei schnellen Treffern von Simon Skarlatidis und Pascal Köpke (beide 54.) deutlich ab. Dem Treffer zum 3:0 ging ein klarer Torwartfehler von Marvin Schwäbe voraus, der Stürmer Köpke den Ball direkt in den Fuß spielte.

Audio

Dynamo beginnt stark

Dynamo startete vor der stimmungsvollen Kulisse von 30.274 Zuschauern selbstsicher in die Partie und hatte durch Testroet die Chance auf die frühe Führung (2.). Doch der Stürmer scheiterte am aufmerksamen Männel im Aue-Tor.

Dresden machte weiter und setzte den Rivalen unter Druck, doch der Ertrag blieb aus. Stattdessen kämpfte sich die von Trainer Dotschew glänzend eingestellte Aue-Elf immer besser in die Partie und verdiente sich die Führung zur Pause.

Und die Gäste machten nach dem Wechsel da weiter, wo sie aufgehört hatten. Aue ließ Dresden kommen und schaltete bei Ballgewinn schnell um. Dynamo wurde phasenweise hektisch, agierte viel zu kopflos. Schon am Mittwoch (17.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) in Kaiserslautern will es das Neuhaus-Team wieder besser machen, Aue empfängt zeitgleich Arminia Bielefeld.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel