vergrößernverkleinern
Ewald Lienen und Kosta Runjaic
Ewald Lienen (l.) und Kosta Runjaic haben zum Elfmeter unterschiedliche Meinungen © SPORT1

Hamburg - Ein Strafstoß beim hitzigen Duell zwischen St. Pauli und 1860 München bringt Ewald Lienen am SPORT1-Mikrofon aus der Fassung. Trainer-Kollege Kosta Runjaic hält dagegen.

So hitzig wie die Akteure auf dem Feld agierten, so erbost trat der Trainer des FC St. Pauli nach dem Abpfiff auf:

Ewald Lienen hat nach dem 2:2 seiner Mannschaft gegen1860 München heftige Kritik an Schiedsrichter Dr. Robert Kampka geäußert.

Der Coach bezeichnete den Elfmeter-Pfiff des Unparteiischen vor dem Treffer der Löwen zum 1:1 bei SPORT1 als "krasse Fehlentscheidung".

"Ich habe es von der Bank aus schon gesehen. Er (Karim Matmour, d. Red.) will schießen und tritt Bernd Nehrig von hinten in die Wade. Da liegt keine Berührung von uns vor", erläuterte Lienen gestenreich seine Meinung am Mikrofon von Moderatorin Laura Wontorra.

Runjaic kontert Lienen

Der Fußballlehrer warf dem Referee in dieser Szene zudem eine zu kleinliche Linie vor. "Wenn man nicht mehr mit einem Spieler mitlaufen darf, der Richtung Tor läuft, und zur Seite springen muss, damit er das Tor schießen kann…", zürnte Lienen, führte den Satz jedoch nicht weiter aus.

Anlass der Kritik war ein angebliches Foulspiel von St. Paulis Nehrig an Matmour im Strafraum, woraufhin Kampka auf den Punkt zeigte.

1860-Coach Kosta Runjaic sah die Szene komplett anders als Lienen und hielt dagegen.

Karim Matmour und Bernd Nehrig
"Löwe" Karim Matmour (l.) gerät im Laufduell mit zwei Paulianern ins Straucheln © SPORT1

"Karim hat mir gesagt, dass er berührt worden ist. In einer solch dynamischen Aktion reicht eine kleine Berührung, dass man aus dem Gleichgewicht kommt", sagte Runjaic bei SPORT1.

Sobiech muss Nachspiel fürchten

Es war bei weitem nicht die einzige Aktion, die die Gemüter erhitzte. In der 52. Minute sorgte eine Szene im Strafraum der Gastgeber für Aufregung.

Der Hamburger Lasse Sobiech trat nach Münchens Kapitän Jan Mauersberger.

"Wir umklammern uns, dann glaube ich, dass er mich tritt. Das muss nicht sein", beurteilte Mauersberger nach der Partie bei SPORT1 Sobiechs Verhalten.

Da sich die Szene abseits des Blickfeldes von Referee Kampka abspielte, kam der Innenverteidiger ohne Strafe davon. Nach Meinung von SPORT1-Experte Stefan Schnoor muss der Kapitän der Hamburger Konsequenzen fürchten.

"Das wird definitiv ein Nachspiel haben. Der DFB wird sich die Szene anschauen. Sobiech wird eine Strafe bekommen", sagte Schnoor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel