vergrößernverkleinern
Eintracht Braunschweig
Onel Hernandez (M.) schoss Braunschweig in Führung © Getty Images

Braunschweig - Die Eintracht baut ihre Tabellenführung weiter aus. Die Löwen belohnen sich für eine engagierte Leistung gegen Fürth, profitieren aber von einem kuriosen Platzverweis.

Eintracht Braunschweig hat sich an der Spitze der 2. Liga abgesetzt. Die Niedersachsen feierten beim glanzlosen 1:0 (0:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth den achten Sieg und bauten ihre Tabellenführung auf sechs Punkte aus. (Die Tabelle der Zweiten Liga)

Onel Hernández (59.) machte den Erfolg mit seinem dritten Saisontor perfekt, für die SpVgg war es die dritte Pleite ohne eigenes Tor hintereinander.

Kurioser Platzverweis

Patrick Schönfeld schoss gegen zehn Fürther zudem einen Foulelfmeter an die Latte des Fürther Tores (67.).

Audio

Braunschweig spielte eine Stunde lang in Überzahl: Fürths Sercan Sararer flog mit Gelb-Rot vom Platz (30.), weil er nach einem missglückten Dribbling wutentbrannt die Eckfahne umgetreten hatte(Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Schonfrist für Ruthenbeck

Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck rechnet nun mit dem Schlimmsten. "Warten wir mal ab, jetzt ist erstmal Pokal und dann Kaiserslautern. Eine Jobgarantie ist nicht so einfach", sagte er bei SPORT1 über seine Position: "Kein Vorwurf an die Mannschaft, die haben alles reingelegt und gekämpft. Ich bin stolz, dass die Mannschaft sich so wehrt."

Laut Sportdirektor Ramazan Yildirim wird der 44-Jährige zumindest im DFB-Pokalspiel am Mittwoch gegen Bundesligist FSV Mainz 05 noch auf der Bank sitzen. "Trainerdiskussion macht hier überhaupt keinen Sinn, im Pokal haben wir vielleicht mehr Glück", so Yildirim.

Sararer entschuldigt sich

Abwehrspieler Sebastian Heidinger machte Sararer für die Niederlage verantwortlich, die den schwächsten Saisonstart seit 19 Jahren besiegelte. "Die Aktion von Sararer war wirklich dumm, vor allem weil er wusste wie wichtig das Spiel heute von uns war. Wir haben sehr gut gespielt, lassen eigentlich nichts zu. Und dann dezimieren wir uns selber mit so einer dummen Aktion", schimpfte er bei SPORT1.

Sercan Sararer spielt seit Juni bei Greuther Fürth
Sercan Sararer hatte seine Emotionen nicht im Griff © Imago

Der Sündenbock selbst bereute sein Verhalten sofort: "Ich weiß es selber, das braucht mir keiner sagen, was das für eine Aktion war. Ich habe mich bei der Mannschaft schon entschuldigt und sie hat es auch angenommen", sagte Sararer.

Vor 20.900 Zuschauern im Eintracht-Stadion taten sich die Hausherren nach gutem Beginn schwer. Fürths Coach Stefan Ruthenbeck hatte seine Jungs richtig heiß gemacht und nach den jüngsten Negativergebnissen "Gegenwehr" gefordert - und diese kam auch. Khaled Narey (10.) und Veton Berisha (18.) vergaben Chancen zur Gästeführung.

Schönfeld verpasst Entscheidung

Erst in Hälfte zwei erspielte sich Braunschweig endgültig ein Übergewicht, Fürth zog sich jetzt immer weiter zurück. Eine entschlossene Einzelleistung von Hernández brachte die Führung.

Nach einem Foul von Torhüter Balsz Megyeri an Kumbela vergab Schönfeld vom Punkt die Vorentscheidung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel