vergrößernverkleinern
Erwin Hoffers (l.) Einsatz wurde nicht belohnt © dpa Picture Alliance

Karlsruhe - Der Karlsruher SC liefert im Derby gegen Sandhausen eine ordentliche Leistung ab. Nach der Führung finden aber die Gäste zurück ins Spiel und gewinnen dank Andrew Wooten.

Der Karlsruher SC hat in der Zweiten Liga im Nachbarschaftsduell gegen den SV Sandhausen den Befreiungsschlag verpasst und rutscht immer tiefer in den Tabellenkeller.

Im Duell der beiden rund 40 Kilometer voneinander entfernten Klubs unterlagen die Badener 1:3 (0:0).

(Die Highlights der Zweiten Liga in Hattrick - So., ab 19 Uhr im TV auf SPORT1)

Wooten brilliert

Dimitrios Diamantakos (47.) traf zum Führungstor für die Hausherren. Andrew Wooten (60., Foulelfmeter) glich zum 1:1 aus und erzielte auch das entscheidende zweite Gästetor (74.), ehe Lucas Höler in der Nachspielzeit (90.+3) alle Zweifel an Sandhausens Erfolg beseitigte. (Die Tabelle der Zweiten Liga)  

Es war der erste Auswärtsdreier für die Sandhäuser in dieser Saison. Der KSC kassierte die dritte Niederlage in Folge und belegt mit elf Punkten nun den 16. Tabellenplatz. In den letzten sechs Spielen gab es für die Badener nur einen Sieg.

"Jede Woche heißt es, wir sind die bessere Mannschaft. Doch das kann ich nicht mehr hören, wenn wir am Ende mit leeren Händen dastehen", sagte Karlsruhes Moritz Stoppelkamp bei Sky.

Die Kurpfälzer unterstrichen hingegen ihre gute Form der letzten Wochen und kassierten in den letzten acht Spielen nur eine Niederlage (vier Siege, drei Unentschieden). Mit 19 Punkten ist der SVS Tabellensiebter im Fußball-Unterhaus. (Das Spiel im Ticker zum Nachlesen)

KSC gibt Spielkontrolle ab  

Der KSC dominierte in den ersten 45 Minuten ziemlich eindeutig das Geschehen, allerdings fehlte die Durchschlagskraft und Entschlossenheit im Angriff. Viele Angriffsbemühungen blieben Stückwerk. Die Gäste waren lange Zeit nur auf Torsicherung bedacht, trauten sich allerdings im weiteren Spielverlauf mehr zu. (Die Statistiken zum Spiel)

Doch der KSC nutzte die erste Chance in der zweiten Hälfte. Hiroki Yamada bediente mit einem langen Pass Diamantakos, der mit einem Lupfer das Führungstor erzielte. Dem Ausgleichstor ging ein Schubser von Diamantakos an Daniel Gordon im Strafraum voraus. Beim 2:1 traf Wooten aus 16 Metern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel