vergrößernverkleinern
Die Polizei hatte die Lage vor dem Niedersachsen-Derby im Griff
Die Polizei hatte die Lage vor dem Niedersachsen-Derby im Griff © Getty Images

Die Anreise vor dem Niedersachsen-Derby verläuft weitgehend problemlos. Allerdings werden über 100 Personen in Gewahrsam genommen. Im Stadion wird gezündelt.

Die Anreise der Fans zum brisanten Zweitliga-Nordderby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 ist weitgehend problemlos verlaufen. Wie die Polizei bestätigte, seien aus Sicherheitsgründen aber 108 Personen in Langzeitgewahrsam genommen worden. Diese Maßnahme ende erst gegen 20.00 Uhr.

Gegen die zusätzlich gegen weitere Besucher verhängten sogenannten Betretungsverbote hatte sich am Mittag ein Protestzug mit rund 300 Demonstranten formiert. Aber auch von dort wurden zunächst keine Zwischenfälle gemeldet.

Allerdings brannten sowohl Gäste- als auch Heimfans während der ersten Halbzeit sogenannte Pyrotechnik ab, die im Stadion verboten ist. Auch Knallkörper wurden gezündet. Schiedsrichter Felix Zwayer ließ die Partie aber weiterlaufen. Auch in der Braunschweiger Innenstadt blieb es nach Angaben der Polizei am Sonntag bis Spielbeginn friedlich

Die Begegnung zwischen den beiden rivalisierenden Klubs wird bereits seit 116 Jahren ausgetragen, es ist die 173. Auflage. Das Duell gilt als das zweitälteste deutsche Fußball-Derby.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel