vergrößernverkleinern
Der VfB Stuttgart will gegen den 1. FC Nürnberg Aufstiegsrang zwei festigen © SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann/Getty Images/Imago

Das Zweitliga-Topspiel am Montagabend bei SPORT1 hat es in sich. Die Namen der beiden Teams versprechen Erstliga-Flair vom Feinsten - und es gibt sogar ein Jubiläum.

Es weht ein Hauch von Bundesliga durch die Mercedes-Benz Arena.

Unterschiedlicher aber könnten die Vorzeichen vor der Partie des VfB Stuttgart am Montag vor heimischer Kulisse gegen den 1. FC Nürnberg (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) nicht sein.

Sportlich war es in dieser Saison auf beiden Seiten nicht leicht. Die Stuttgarter haben sich nach dem Abstieg aus der Bundesliga und anfänglichen Schwierigkeiten gefestigt. Die Franken hingegen hinkten den Erwartungen hinterher.

Neue VfB-Konstanz unter Hannes Wolf

Die aktuelle Saison hätte für den VfB kaum schlechter beginnen können. Die Mannschaft war sichtlich verunsichert, blieb hinter den Erwartungen zurück und Ex-Coach Jos Luhukay trat nach Streitigkeiten mit Sportvorstand Jan Schindelmeiser überraschend zurück.

Als Lösung präsentierten die Schwaben kurz darauf für viele Experten überraschend den erst 35 Jahre alten Hannes Wolf. Mit ihm kam der Erfolg zurück. Seit acht Spielen ist Wolf im Amt, seine Erfolgsquote spricht eine deutliche Sprache: 1,75 Punkte pro Spiel. Trotz einer derben 0:5-Klatsche gegen Dynamo Dresden zeigte die Formkurve der Schwaben ganz klar nach oben.

So stehen die Stuttgarter vor der Partie gegen den Club auf Platz zwei hinter Eintracht Braunschweig. "Wir wollen mit einer guten Ausgangslage in die Winterpause gehen", sagt Trainer Wolf, "dafür ist jedes der nächsten vier Spiele total wichtig. In den kommenden Wochen wird es noch ein harter Kampf."

Gentner beeindruckt von Atmosphäre

Vor dem Duell mit den Franken schwärmt VfB-Profi Christian Gentner bei SPORT1 von der Atmosphäre in der Mercedes-Benz Arena. "Jedes unserer Heimspiele war bislang gefühlt Bundesliga. Die Atmosphäre, die unsere Fans erzeugen, ist beeindruckend."

Gegen den Club will Gentner die Erfolgsserie weiter stricken: "Nürnberg hat sich nach schlechtem Start stabilisiert und hatte zuletzt eine Serie von guten Ergebnissen. Wir wollen unsere Heimstärke erneut beweisen und druckvoll nach vorne agieren."

Nürnberg hält an Alois Schwartz fest

Sportlich gesehen gibt es einige Parallelen zwischen den Nürnbergern und den Stuttgartern. Auch der FCN startete im Sommer schlecht in die Saison, doch die Verantwortlichen um Sportchef Alexander Bornemann hielten an ihrem Trainer fest. Die Erfolge stellten sich schließlich ein und Alois Schwartz "überlebte" die schwierigen Wochen zum Saisonstart. Inzwischen genießt der 49-Jährige das volle Vertrauen der Bosse.

Dieses Vertrauen zahlte sich voll aus: Nach vier Auftaktniederlagen folgten fünf Siege und zwei Unentschieden in der Liga. Der zehnte Tabellenplatz und ein neu gewonnenes Selbstvertrauen der Mannschaft versprechen ein hoch spannendes Duell mit den Stuttgartern.

Duell der Meister und Pokalsieger

Wie brisant diese Begegnung ist, zeigen Spiele aus der Vergangenheit. 2007 holte der VfB unter Trainer Armin Veh die Deutsche Meisterschaft. Eine Sensation. Zudem erreichten die Stuttgarter im gleichen Jahr das Pokal-Endspiel in Berlin. Dort warteten die Nürnberger - welche das Endspiel mit 3:2 für sich entschieden.

Ausgerechnet am Tag dieses traditionsreichen Duells feiert zudem SPORT1-Moderatorin Laura Wontorra ein schönes Jubiläum: Die 27-Jährige steht am Montag zum 100. Mal in einem Zweitligaspiel vor der Kamera.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel