Video

Der Schlagabtausch zwischen Laura Wontorra und Kevin Großkreutz erlebt einen vorläufigen Höhepunkt: Wontorra ruft zu Spenden auf - mit der Hilfe der Zuschauer,

Seit Donnerstag wird dieses Thema in den sozialen Netzwerken heiß diskutiert.

SPORT1-Moderatorin Laura Wontorra reagierte in ihrer Kolumne auf die Ankündigung von Kevin Großkreutz, im Falle des Aufstiegs des VfB Stuttgart, seine Hosen herunterzulassen.

"Meinetwegen soll er 500 Euro spenden, wenn sie aufsteigen, aber seine Hose soll er anbehalten", hieß es darin.

Daraufhin reagierte der Weltmeister über seinen Instagram-Account umgehend und schlug folgenden Deal vor: "Wenn wir aufsteigen und ich meine Hose anbehalte, spendest du einen Betrag an eine wohltätige Organisation deiner Wahl – ich werde diesen Betrag dann ebenfalls spenden."

Wontorra nimmt Vorlage auf

Diese Vorlage wiederum nahm Wontorra auf. Sie will nicht nur selbst spenden, sondern fordert nun im Namen von SPORT1 alle Zuschauer dazu auf, einen Betrag an die Jugend-Initiative Nestwerk ev. mit dem Verwendungszweck "Hosehoch" zu spenden (Spenden Konto unter https://www.nestwerkev.de/spenden).

Unter allen Spendern verlost SPORT1 zwei VIP Tickets für das erste Bundesliga Heimspiel des VfB, sollten die Stuttgarter wieder aufsteigen.

In diesem Fall soll Großkreutz das Doppelte des bis dahin gesammelten Betrags ebenfalls spenden.

"Wir machen das auf jeden Fall"

"Mal gucken, was zusammen kommt", reagierte der Außenverteidiger nach dem Spiel bei St. Pauli (1:0) am SPORT1-Mikrofon interessiert - und fügte an: "Natürlich spende ich was. Das ist eine schöne Sache. Ich werde mich auch beteiligen. Wir machen das auf jeden Fall."

Schließlich sei Laura Wontorra in Ordnung. "Es macht Spaß, wenn sie bei den Montagsspielen da ist. Ihren Mann, den Simon (Zoller, Anm.d.Red.), kennt man ja auch ganz gut."

Das Duell mit Wontorra, das versprach er, "geht weiter. Ich lasse mir was einfallen".

Die Vorstellung, dass Großkreutz tatsächlich im Aufstiegsfall blank zieht, gefällt seinem Mitspieler Daniel Ginczek übrigens nicht besonders, wie er bei SPORT1 sagte: "Ich weiß ja, wie er unten herum ohne aussieht. Deshalb lässt er das Ding lieber an. Kleiner Spaß."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel