vergrößernverkleinern
Hannover 96 v VfL Bochum 1848 - Second Bundesliga
Martin Harnik (M.) verwandelte den ersten umstrittenen Elfmeter für Hannover eiskalt © Getty Images

Hannover - Hannover 96 findet im Aufstiegsrennen der Zweiten Liga zurück in die Erfolgsspur. Ein umstrittener Elfmeter ermöglicht den Sieg gegen den VfL Bochum.

Dank eines Doppelpacks von Martin Harnik hält Hannover 96 Anschluss im Aufstiegsrennen der Zweiten Liga. Die Saisontreffer neun und zehn des Torjägers sicherten den Niedersachsen einen hart erkämpften 2:1 (1:1)-Sieg gegen den VfL Bochum und die Rückkehr auf den zweiten Tabellenplatz. (Tabelle der Zweiten Liga)

Das mögliche dritte Tor verpasste der Stürmer, als er in der 73. Minute einen Strafstoß am Tor vorbeischoss. (Spielplan und Ergebnisse der Zweiten Liga)

"Es ärgert mich wirklich, weil wir uns so eine spannende Schlussphase und den ein oder anderen Kilometer hätten sparen können", sagte Harnik bei SPORT1 zur vegebenen Vorentscheidung.

Martin Harnik vergibt Elfmeter
Hier vergibt Martin Harnik den zweiten Elfmeter © SPORT1

Riemann kritisiert Prib

Der österreichische Nationalspieler war in der 45. Minute mit einem Drehschuss sowie in der 64. Minute per Foulelfmeter erfolgreich. Zuvor hatte Alexander Merkel Hannovers Edgar Prib zu Fall gebracht. Die Elfmeter-Entscheidung war jedoch äußerst umstritten.

"Wenn der Elfmeter gegen uns gepfiffen worden wäre, hätte ich mich definitiv geärgert. Aber in letzter Zeit wurde einige Elfmeterentscheidungen gegen uns getroffen", gab auch Harnik bei zu.

VfL-Keeper Manuel Riemann meinte: "Im Spiel ging es so schnell. Er (Prib, Anm. d. Red.) nimmt den Fuß nach oben und fällt hin wie ein sterbender Schwan. Ich hoffe, dass es sich im Laufe der Saison ausgleicht."

Für die Gäste traf Johannes Wurtz (16.), es war das siebte Saisontor des Offensivspielers. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Sane mit Handspiel im Strafraum

Vor 26.000 Zuschauern in der gerade einmal zur Hälfte gefüllten WM-Arena am Maschsee war der Erfolg der Gastgeber am Ende verdient. Ohne vier Stammkräfte war die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek nur in der ersten Halbzeit ein absolut gleichwertiger Gegner.

Nach dem Seitenwechsel dominierte der Bundesliga-Absteiger mehr und mehr, doch in den meisten vielversprechenden Szenen war der finale Pass nicht präzise genug.

Pech hatte der VfL allerdings, dass Schiedsrichter Tobias Stieler ein Handspiel von Salif Sané im eigenen Strafraum übersah (74.). "Wenn er es sieht, muss er den Elfmeter geben", beurteilte SPORT1-Experte Peter Neururer die Leistung des Referees in dieser Szene.

Tim Hoogland traf mit einem Kopfball zudem nur die Latte (86.).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel