vergrößernverkleinern
Daniel Davari (r.) patzte in der Nachspielzeit
Daniel Davari (r.) patzte in der Nachspielzeit, Serdar Dursun sagte Danke © Imago

Bielefeld - Mit einer üblen Grätsche und einem Abwehrschnitzer bringt Greuther Fürth die Arminia auf die Siegerstraße. Doch in der Nachspielzeit patzt Bielefelds Keeper.

Rückschlag für Arminia Bielefeld im Abstiegskampf der 2. Bundesliga. Ein Treffer von Serdar Dursun (90.+2) sicherte der SpVgg Greuther Fürth noch ein 1:1 (0:0) bei den Ostwestfalen, die weiterhin als Tabellenvorletzter in höchster Abstiegsgefahr schweben.

Das 1:0 für die Arminia hatte Andreas Voglsammer (54.) erzielt, der nach dem Abpfiff vor dem Sky-Mikro bedient war: "Das war kacke, wir stehen wieder mal mit leeren Händen da."

Vor 16.125 Zuschauern hatte der Fürther Benedikt Kirsch seine Mannschaft kurz vor der Pause geschwächt. Der Mittelfeldspieler sah wegen groben Foulspiels in der 44. Minute die Rote Karte und erwies seiner Mannschaft damit einen Bärendienst (Ergebnisse und Spielplan).

Die Franken, die diese Saison noch Alemannia Aachen an der Spitze der ewigen Zweitliga-Tabelle ablösen wollen, hatten zuvor nicht viel zugelassen. Lediglich Kapitän Fabian Klos und Julian Börner hatten für die Arminia zwei gute Chancen vor der Pause (Die Tabelle der 2. Bundesliga).

Kurz nach dem Seitenwechsel profitierte der starke Voglsammer bei seinem achten Saisontor von einem kuriosen Missverständnis zwischen Gäste-Torwart Balázs Megyeri und Marco Caligiuri (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker).

In der Folge hatte Bielefeld das Spiel im Griff und durch David Ulm sowie Christoph Hemlein noch weitere gute Gelegenheiten. Fürth verbuchte über das gesamte Spiel lediglich durch Dursun eine ordentlich Chance. In der Nachspielzeit schlug er dann zu und erzielte den Ausgleich. Allerdings wurde der Treffer von Arminia-Keeper Daniel Davari begünstigt, der einen Schuss von Dominik Schad nur nach vorne abprallen ließ.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel