vergrößernverkleinern
Union-Spieler Damir Kreilach bejubelt seinen Treffer zum 1:1 © Imago

Das Spiel in der Alten Försterei ist ein echtes Spektakel. Innerhalb von zwanzig Minuten fallen sechs Tore. Union übernimmt die Tabellenführung.

Union Berlin ist seiner Favoritenrolle in der 2. Bundesliga auch beim äußerst turbulenten ersten Heimspiel gerecht geworden. Mit 4:3 (3:3) gewann die Mannschaft von Trainer Jens Keller gegen Aufsteiger Holstein Kiel.

"Für die Zuschauer war das ein Spektakel, und wir sind froh über die drei Punkte", sagte Keller, zeigte sich mit der Defensivleistung aber nicht zufrieden: "Es dürfte schwierig werden, in jedem Spiel vier Tore zu schießen."

Für Kiel, das zum ersten Mal nach 36 Jahren wieder in der 2. Bundesliga spielt, war es indes die erste Niederlage in einem Pflichtspiel nach knapp fünf Monaten.

Kiel führt zweimal

In der 12. Minute eröffnete Kingsley Schindler den Torreigen vor 21.242 Zuschauern in der Alten Försterei und schoss Kiel mit 1:0 in Führung. Nur zwei Minuten später glich Damir Kreilach per Kopf nach einem Freistoß aus.

Augenblicke später traf Berlins Kristian Pedersen ins eigene Netz (16.), doch die Hauptstädter kamen durch Steven Skrzybski (24.) umgehend zurück.

Noch keine halbe Stunde war gespielt, als Stürmer Simon Hedlund (27.) die erstmalige Führung der Gastgeber erzielte. Auch diese hielt allerdings nicht lange, noch vor der Pause traf Kiels Dominick Drexler zum 3:3 (32.).

In der zweiten Hälfte entschied dann erneut Skrzybski (52.) die nun deutlich ruhigere Partie. Nach dem Spiel freute er sich bei Sky verständlicherweise über den Sieg: "Ich glaube es war ein ziemlich verrücktes Spiel mit uns als Sieger. Darüber bin ich sehr glücklich."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel