vergrößernverkleinern
Mirko Boland (l.) trifft für Eintracht Braunschweig gegen den SV Sandhausen
Mirko Boland (l.) brachte Eintracht Braunschweig kurz nach der Pause in Führung © Getty Images

Braunschweig - Eintracht Braunschweig bleibt in der 2. Bundesliga ungeschlagen, kommt aber nach dem vierten Remis im fünften Spiel gegen den SV Sandhausen nicht vom Fleck.

Eintracht Braunschweig hat den Anschluss an die Aufstiegsplätze der 2. Bundesliga verpasst.

Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht musste sich gegen den SV Sandhausen mit einem 1:1 (0:0) begnügen und blieb im fünften Spiel zum vierten Mal ohne Sieg. (Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Mittelfeldspieler Mirko Boland brachte die weiterhin ungeschlagene Eintracht zwar in der 48. Minute in Führung. Doch Philipp Klingmann sorgte mit einer der wenigen Chancen kurz vor dem Ende (83.) noch für den glücklichen Gäste-Ausgleich. Damit rangiert Sandhausen in der Tabelle weiterhin einen Zähler vor dem niedersächsichen Kontrahenten. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

"Wenn du das 2:0 auf dem Fuß hast und nicht machst, wird es immer gefährlich", haderte Eintracht-Coach Lieberknecht bei Sky mit dem späten Ausgleich. Sandhausens Torschütze Klingmann meinte: "Wir wollen es unseren Gegnern immer schwer machen, das hat geklappt. Braunschweig hatte Probleme."

Rudelbildung nach Kumbelas Tritt

In der Schlussphase kochten die Emotionen hoch. 

Domi Kumbela zog sich mit einem Tritt gegen die Brust von SVS-Keeper Marcel Schuhen den Unmut der Sandhäuser auf sich (89.). Es kam zu einer Rudelbildung. Kumbela hatte Glück, dass Schiedsrichter Sven Jablonski die Aktion nur mit Gelb ahndete.

Braunschweig begann mit viel Tempo und kam immer wieder zu Abschlüssen. Wirklich gefährlich wurde es im ersten Abschnitt allerdings nur in der 24. Minute, als Kapitän Ken Reichel aus kurzer Distanz an Sandhausens Keeper Marcel Schuhen scheiterte. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Braunschweig dominiert - Sandhausen trifft

Ansonsten verteidigten die Gäste clever und wären kurz vor der Pause beinahe in Führung gegangen. Doch Braunschweigs Jasmin Fejzic parierte den Kopfball von Markus Karl glänzend.

Im zweiten Abschnitt sahen die 19.885 Zuschauer ein ähnliches Bild. Braunschweig dominierte zwar über weite Strecken das Geschehen, doch verpasste es, nach der schnellen Führung nachzulegen. Und so konnte Sandhausen noch etwas glücklich ausgleichen. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel