vergrößernverkleinern
Waldemar Sobota lässt den FC St. Pauli beim 1. FC Nürnberg jubeln
Waldemar Sobota lässt den FC St. Pauli beim 1. FC Nürnberg jubeln © Imago

Nürnberg - Dank Waldemar Sobota feiert der FC St. Pauli einen glücklichen Sieg beim 1. FC Nürnberg. Mit dem Dreier machen die Kiezkicker einen großen Sprung nach vorn.

Der 1. FC Nürnberg verliert in der 2. Bundesliga die Tabellenspitze aus den Augen, der FC St. Pauli orientiert sich dagegen nach oben. (Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Trotz phasenweise deutlicher Überlegenheit musste sich der Club zum Abschluss des fünften Spieltags gegen die stark ersatzgeschwächten Hamburger mit 0:1 (0:0) geschlagen geben.

Waldemar Sobota sicherte St. Pauli vor 27.375 Zuschauern mit seinem Tor in der 63. Minute den dritten Saisonsieg und den Sprung auf den fünften Platz. Die Nürnberger rutschten nach der zweiten Niederlage in Folge auf den zehnten Rang ab. (Die Tabelle der 2. Bundesliga) 

Janßen wundert sich über Sieg

"Man hat zwei, drei Spiele in einer Saison, die man gewinnt beziehungsweise verliert, und keiner weiß warum", sagte St. Paulis Trainer Olaf Janßen.

Club-Coach Michael Köllner meinte: "Wir hatten viele Möglichkeiten, haben hohen Aufwand betrieben und hatten das Spiel fast durchweg im Griff. Im Fußball zählen aber die Tore, und da wurden wir eiskalt bestraft."

In der ersten Halbzeit dominierten die Gastgeber, aber erst nach einer halben Stunde erhöhten sie in der Offensive den Druck. Die beste Torchance hatte Enrico Valentini, der aber am hervorragend reagierenden Keeper Robin Himmelmann scheiterte (33.). 

Nürnberg scheitert zweimal am Aluminium

St. Pauli, mit vielen Personalsorgen angereist, hatte große Probleme, in ungewohnter Formation mitzuhalten. Auf gleich neun verletzte Spieler musste Trainer Olaf Janßen verzichten. Nach der Pause hatten die Hamburger doppelt Glück, als Georg Margreitter und Tobias Werner innerhalb weniger Sekunden die Latte trafen (49.). (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Dann schlugen die Gäste eiskalt zu: Nach einem unkontrollierten Kopfball von Margreitter überwand Sobota Torhüter Thorsten Kirschbaum. Nürnberg verstärkte seine Angriffsbemühungen, St. Pauli rettete den Vorsprung aber über die Zeit.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel