vergrößernverkleinern
SG Dynamo Dresden v SpVgg Greuther Fuerth - Second Bundesliga
Philip Heise (r.) brachte Dynamo Dresden per Traumtor gegen Fürth in Führung © Getty Images

Dresden - Dynamo Dresden lässt gegen Greuther Fürth, das seinen ersten Punkt einfährt, reihenweise Chancen liegen. Beim Tor von Joker Philipp Hofmann sind die Franken im Glück.

SpVgg Greuther Fürth hat auch dank eines nicht geahndeten Handspiels einen kleinen Schritt aus der Krise getan. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer Janos Radoki kamen die Franken unter Interimscoach Mirko Dickhaut bei Dynamo Dresden zu einem schmeichelhaften 1:1 (0:1) und feierten damit am 5. Spieltag ihren ersten Punktgewinn. (Alle Ergebnisse der 2. Liga)

Highlights am Sonntag, 9 Uhr bei "Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga" im TV auf SPORT1

Torschütze Hofmann im Glück

Dem Tor von Philipp Hofmann (82.) zum Ausgleich war allerdings ein eindeutiges Handspiel des Angreifers vorausgegangen, das vom Schiedsrichterteam um Martin Thomsen (Kleve) ungeahndet blieb.

Der auffällige Philip Heise (36.) hatte Dynamo mit einem fulminanten Linksschuss in Führung gebracht. Fürth bleibt Tabellenletzter, die von Uwe Neuhaus trainierten Sachsen stehen mit fünf Punkten im Mittelfeld. (Die Tabelle)

"Es war intensiv, nicht nur für die Spieler. Wenn du mit null Punkten anreist, hast du kein Selbstvertrauen", sagte  Dickhaut bei Sky: "Aber wir haben es uns Minute für Minute erarbeitet und am Ende verdient einen Punkt mitgenommen. Darüber sind wir sehr glücklich." sagte  Dickhaut bei Sky:

Noch kein Nachfolger für Radoki

Für Ex-Profi Dickhaut könnte das erste Spiel auf der Bank bereits das letzte gewesen sein. "Wir sind in Gesprächen mit mehreren Trainern. Es geht darum, den richtigen zu finden. Wir wollen zeitnah einen neuen Trainer präsentieren", sagte Fürths Profifußball-Direktor Ramazan Yildirim.

Als Kandidat wird unter anderem Bernd Hollerbach, zuletzt bei Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers tätig, gehandelt.

Dynamo war vor 28.016 Zuschauern das bessere Team und belohnte sich für seinen Offensivgeist durch den Sonntagsschuss von Heise. Die Gäste waren zunächst nur bei Standardsituationen gefährlich, unmittelbar nach dem Seitenwechsel scheiterte Fürths Khaled Narey (46.) am Außenpfosten und gab damit die Initialzündung für einen mutigeren Auftritt in der zweiten Hälfte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel